Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS und Android, aber bei Bedarf auch immer noch um PalmOS, webOS, Windows Mobile / Windows Phone, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Die PUG-Mannheim – Smartphones & More erläutert verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigt, welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern. Die Teilnehmer helfen aber auch bei der Geräteauswahl inkl. Kaufberatung, bei Geräteeinstellungen, Geräteinstallationen und Problemen rund um das Thema "mobile Computing" und kennen auch immer aktuell die besten und günstigsten Smartphonetarife.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Am Mittwoch, den 18.08.2021 ab 18:00 Uhr --- Restaurant "Lieblingsplatz" im Hotel Weber, Frankenthaler Straße 85, 68307 Mannheim-Sandhofen.

2.1.21

8 Tipps für ein perfektes Selfie mit Deinem Smartphone

Wer kennt es nicht: Man macht ein Selfie, um es in den sozialen Netzwerken hochzuladen oder an Freunde via WhatsApp zu verschicken. Anschließend starrt man auf das Display seines Smartphones und denkt: Das geht doch besser… Ja, das geht – und nachstehend erfährst Du wie.

Ein Selfie ist eine Fotografie in der Art eines Selbstporträts, oft auf Armeslänge aus der eigenen Hand aufgenommen. Selfies sind oft in sozialen Netzwerken vorhanden und bilden eine oder mehrere Personen (Gruppenselfies) ab.

Ein Hilfsmittel für Selfies ist der sog. Selfie-Stick, zumeist teleskopierbare Stange, die als Armverlängerung für den Fotografen dient. Dieser ermöglicht dabei mittels einer etwas entfernteren Perspektive beispielsweise Aufnahmen des Fotografen vor einem bestimmten Hintergrund oder mehrerer Personen gemeinsam.


Spätestens seitdem Smartphones eine Frontkamera haben, sind Selfies voll im Trend. Unzählige selbstverliebte Menschen füllen damit ganze Instagram-Profile mit Millionen Followern. Doch das Selfie ist nicht nur Narzissten vorbehalten. Vielleicht bist Du auch allein an einem schönen Ort und möchtest ein Selbstporträt als Erinnerung mitnehmen.

Vielleicht machst Du auch ein Foto von Dir und Deinem Sohn oder Deiner Tochter, um es anschließend an Oma und Opa zu schicken. Oder aber Du willst irgendwann einmal zurückblicken und sehen, wie Du Dich im Laufe der Zeit verändert hast. Für Selfies gibt es also sehr viele Argumente. Doch wie schafft man es, dass die Bilder auch gut werden? 

Hier kommen 8 einfache Tipps für ein perfektes Selfie:

Selfie ohne Licht geht nicht

Bevor Du den Auslöser betätigst, solltest Du unbedingt mit dem T-Shirt oder Schal über die Kamera wischen. Du siehst es vielleicht nicht, aber aufgrund der normalen Bedienung ist sie verschmutzt, da Finger meist einen Fettfilm hinterlassen. Oder aber Du verstärkst die Schlieren etwa mit einem Labello und benutzt sie bewusst als Stilmittel. Anschließend solltest Du dafür sorgen, dass ausreichend Licht vorhanden ist. Ob günstiges oder teures Smartphone: Bei zu wenig Licht leidet die Qualität der Bilder. So ist Dein Selfie anschließend verrauscht, hat Bildfehler und ist unscharf. Es gilt also die Regel: je mehr Licht, desto besser. Draußen bei Tageslicht erzielst Du also bessere Ergebnisse als in einer dunklen Wohnung. Zudem wirkt sich der bewölkte Himmel wie eine Softbox aus.

Hast Du in Innenräumen ausreichend Licht zur Verfügung, probiere einfach mal aus, wie sich das Selfie verändert, wenn Du das Licht mal von unten, mal von oben und mal seitlich auf Dein Gesicht scheinen lässt. Denn bei Fotos geht es immer um Licht und Schatten. Zudem kannst Du mit Licht den Ausdruck Deines Gesichts und Deine Emotionen verstärken. Wirst Du etwa von unten angeleuchtet, sieht das finsterer und unheimlicher aus, als wenn das Licht von schräg oben kommt.

So siehst Du scharf aus

Die meisten Frontkameras von Smartphones haben einen Festfokus. Du musst Dich also in einem gewissen Abstand zu der Kamera befinden, damit das Foto scharf wird. Bist Du zu nah an der Kamera, wird das Selfie unscharf. Bist Du zu weit weg, kann das Gleiche passieren. Probiere daher einfach aus, bei welchem Abstand Du mit der Kamera Deines Smartphones das schärfste Ergebnis bekommst.

Wo wir gerade bei Schärfe sind: Versuche beim Auslösen das Smartphone möglichst ruhig zu halten, damit das Selfie schärfer wird. Das wird zunehmend wichtiger, je dunkler es wird. Denn dann muss der Sensor länger belichtet werden, wodurch die Verschlusszeit steigt und die Gefahr größer wird, dass am Ende ein unscharfes Selfie dabei herauskommt.

Probiere verschiedene Posen aus, um Dich selbst zu finden

Du denkst, das Selfie von Dir sieht nicht gut aus? Dann probiere doch einfach aus, wie es wird, wenn Du Dein Smartphone in einem anderen Winkel zu Deinem Gesicht hältst. Oder dreh den Kopf in eine andere Richtung, schau einmal in die Kamera und einmal zur Seite. Auch wenn es komisch aussieht: Probiere einfach verschiedene Winkel und Posen aus. Das muss nicht unbedingt am Bahnhof oder in der Kneipe sein. Zu Hause kannst Du üben und Deine Schokoladenseite finden, die dann überall und auf jedem Selfie funktioniert.

Das Doppelkinn lässt grüßen

Sich selbst sollte man lieber leicht von oben als von unten fotografieren, da es die meisten Gesichter vorteilhafter abbildet, zum Beispiel die Augen etwas größer erscheinen lässt. Doppelkinn gibt es so auch keines. Daher also das Handy über Augenhöhe halten. Bitte nicht: Selfies im Spiegel. Das ist auf den ersten Blick reizvoll, doch die Fotos "funktionieren" selten und sehen immer eigenartig aus. Weil die Leute meist nicht wissen, wo sie hinsehen sollen (aufs Display? In den Spiegel? Vielleicht sogar in die Kamera?) und auch, weil man häufig nicht sehen möchte, wie es in anderer Leute Bade- oder Schlafzimmer aussieht.

Auf die Mimik achten

Auch hier gilt: Einfach ein paar Selfies schießen und ausprobieren, wie man so dreinschauen kann. Schmollmünder ("Duckface") und sonstige Grimassen machen ein Bild selten besser: Einfach lächeln und schon sieht das Selfie jeder gerne.

In die Kameralinse schauen

Ein immer wiederkehrender Selfie-Fehler ist der Blick auf das Handydisplay statt in die Kamera. Dabei ist es gar nicht schwierig: Das kleine runde Ding auf dem Smartphone ist die Kamera. Dort (und nur dort) sieht man rein, fertig. Wenn schon woanders hinsehen, dann absichtlich und überlegt.

Achte auf den Hintergrund und pass auf Deine Umgebung auf

Viele Menschen achten beim Erstellen des Selfies nicht darauf, was sich im Hintergrund befindet. Vor allem solltest Du darauf schauen, dass keine Fremden im Hintergrund zu sehen sind. Denn postest Du das Foto bei Instagram oder Facebook, ist es öffentlich. Dabei hast Du vermutlich keine Genehmigung von der Person eingeholt, deren Foto Du ins Internet setzt. Das kann Dich teuer zu stehen kommen.

Experimentiere mit Licht und bunten Lämpchen im Hintergrund, die zu einem schöneren Bokeh führen können. Und sei bei der Wahl Deines Hintergrundes vorsichtig. Immer wieder kommen Menschen ums Leben, da sie sich für ein Selfie auf eine Klippe oder Bahngleise stellen.

Der Begriff “Bokeh” stammt aus dem Japanischen und bedeutet “verschwommen” oder auch “unscharf”.

Immer, wenn auf einem Foto ein bestimmter Bildausschnitt scharf gestellt wird, während der Rest des Fotos unscharf verschwimmt, spricht man vom Bokeh-Effekt (auch “das Bokeh” genannt). Auch Unschärfekreise und Lichtstrahlen im Hintergrund sind charakteristisch für dieses beliebte Gestaltungsmittel der Fotografie.

Solltest Du Selfies vor Denkmälern und Wahrzeichen machen, achte darauf, wie andere sich davor ablichten. Mach es anders und probiere einen anderen Blickwinkel aus. So sticht Dein Selfie aus der Masse heraus. Fotografiere Dich zum Beispiel Durch ein verregnetes Fenster, indem Du das Handy auf die eine Seite der Fensterscheibe hältst, während Du Dich auf der anderen Seite befindest.

Bearbeite Dein Selfie mit Apps, aber …

… übertreibe nicht. Filter und Farbanpassungen sind in Ordnung. Aber pass mit Effekten auf, die Dein Gesicht breiter oder schmaler aussehen lassen oder Dich völlig verfremden. Denn zum einen ist das ein aktueller Trend. Schaust Du Dir Deine Selbstporträts aber in einigen Jahren rückblickend an, wirst Du, da der Trend wieder verschwunden ist, vermutlich denken: Wieso habe ich das nur getan? Ein Trend der nie aus der Mode kommt: Schwarz-Weiß.

Zum anderen soll man Dich auch noch wiedererkennen können. Oder wie würdest Du reagieren, wenn Du jemanden auf dem Foto sehr hübsch findest, die Person in der Realität dann aber doch ganz anders aussieht?

Und jetzt, auf geht's und ausprobieren … Happy Selfie !

Viele Grüße,

Peter Bartsch

PUG-Mannheim - Smartphones & More

Keine Kommentare: