Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband) im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof.

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 15.08.2018 ab 18:00 Uhr bei "Edde im Schankhaus Linde", Alte Viernheimer Straße 26, 68623 Lampertheim

27.08.2017

Ruhe in Frieden Jean-Pierre

19.12.1946 - 26.08.2017
Wir trauern um unser langjähriges Mitglied Jean-Pierre. Unser "Franzose" hat am 26.08.2017 seine letzte Reise angetreten ...

17.08.2017

200. Treffen der PUG-Mannheim am 16.08.2017

Na, habt Ihr die Überschrift genau gelesen?

Es ist wahr, am 16.08.2017 hatte die PUG-Mannheim erneut etwas zu feiern: Das 200. Treffen stand an. Und weil "unsere" Location "Landolin" Betriebsferien hatte und die runde Zahl etwas besonderes ist, veranstalteten 16 Fans der PUG-Mannheim das 200. Treffen im Asia-Paradies (dort wir im April auch unser "15-jähriges" gefeiert haben).

200mal PUG-Mannheim – Smartphones & More, das ist

200mal Neues rund um unsere mobilen Helferlein
200mal neue Apps, die wir anfangs noch "gebeamt" haben
200mal Hardware hautnah getestet
200mal abwechslungsreiche, spannende, interessante und lustige Treffen
200mal mit Gleichgesinnten einen tollen Abend verbracht
200mal nette Leute getroffen, aus denen teilweise Freundschaften geworden sind, die weit über die PUG-Mannheim hinaus gehen
200mal gespannt gewesen, welche neuen Leute kommen und diese dann in die PUG-Mannheim aufgenommen
200mal aus Anfängern Profis auf Smartphone und Tablet gemacht
200mal Hard- und Softwareprobleme gelöst
200mal gut gemeinsam gegessen
200mal Treffen veranstaltet, mit Leuten, die schon ganz am Anfang im April 2002 dabei waren.


Los ging es, wie gesagt im April 2002, damals im "Steck's" am Alten Messplatz, bis dieser zur Großbaustelle wurde und ein Parken dort nicht mehr möglich war. Wir zogen weiter in die "Reblaus" nach Sandhofen, wo wir über 5 Jahre heimisch waren und es uns von dort in den "Sportpark" zum Griechen im Stadtteil Waldhof zog. Anfang 2017 wechselten wir erneut die Location und sind nun im "Landolin" am Taunusplatz in Mannheim-Waldhof einmal monatlich zu Gast, wo wir inside zwar nicht den besten Mobilfunkempfang haben, aber die Installation eines WLAN-Netzes steht kurz bevor.

Was sind uns in diesen 200 Treffen nicht alles für Geräte und Systeme durch die Hände gegangen. Da war am Anfang natürlich der Palm ("PUG" steht ja immer noch für "Palmusergroup"). Als der Rückzug von Palm aus dem Handheldmarkt sichtbar wurde, "öffnete" ich die PUG auch für andere Systeme und ich erlitt von einigen besonderen Menschen im Internet einen wahren Shitstorm. Viele Palmusergroups in Deutschland sind seitdem auf der Strecke geblieben, die PUG-Mannheim gibt es heute noch – und eine Ende ist derzeit nicht in Sicht. Heute stehen die die Apple- und Androidgeräte im Mittelpunkt unserer Aktivitäten.

Das Unternehmen Palm Inc. war ein Hersteller von PDAs (Personal Digital Assistant) und Smartphones. Im April 2010 wurde Palm von Hewlett-Packard übernommen. Seit Oktober 2010 firmierte das Unternehmen daher unter dem Namen HP Palm. Mittlerweile wurde Palm seitens HP aufgegeben.

Palm hat die Form der stiftgesteuerten Taschencomputer mit erfunden und hatte für lange Zeit ein Quasi-Monopol. Die Palm-Geräte zeichneten sich durch ein einfach zu erlernendes und ressourcenschonendes Betriebssystem und über einen langen Zeitraum nahezu unveränderte Hardware aus. Nahezu der komplette Handheld-Markt wurde von den von Palm entwickelten Geräten oder von Geräten anderer Firmen, die das Palm-Betriebssystem verwendeten, beherrscht.

Das änderte sich, als Microsoft nach der Jahrtausendwende Anstalten machte, mit seinen Pocket PCs den Handheld-Markt umzukrempeln. Waren die ersten Geräte noch fehleranfällig und etwas teuer, so gelang es im zweiten Anlauf doch, mit verbesserten Geräten von Casio, HP, Compaq und vielen anderen Herstellern in den Markt einzudringen.

Im Unterschied zur damals minimalen Ausstattung der Palm-Handhelds boten die Pocket PCs schnelle Prozessoren, viel Farbe, Sound und ein Windows-ähnliches Betriebssystem. Die Pocket PCs begannen Palm die Marktanteile abzunehmen. Ich kann heute mit Stolz sagen, daß ich ein WindowsMobile-User war und erinnere mich noch gerne an ein "Sondertreffen" mit 3 Mitgliedern der PUG in der "Reblaus", wo wir gemeinsam das "fremde" System erkundeten.

Daraufhin erschien mit dem Tungsten T der erste Palm-OS-5-Handheld. Er bot ein hochauflösendes Farbdisplay, einen schnellen Prozessor und „richtigen“ Sound (im Gegensatz zu den Piepstönen früherer Palms). Zuvor hatte bereits Sony mit den Clié-Handhelds Geräte mit besserem Display, Sound und einer für Multimedia-Anwendungen modifizierten Version von Palm OS auf den Markt gebracht. Und: Palm hat einen Tungsten T für die PUG-Mannheim "spendiert", den ich feierlich im Biergarten des "Steck's" verlosen konnte.

Der Tungsten T markierte den Anfang einer kompletten Modernisierung der Palm-Produktpalette. Die alten Palms aus der m- und III-Serie wurden komplett von einem zweigeteilten Angebot aus Tungsten und Zire verdrängt. Alle Geräte boten nun einen ARM-Prozessor mit Taktfrequenzen zwischen 200 und 400 MHz, einen Erweiterungsslot für SD-/MMC-Cards und das aktuelle Betriebssystem. Bis auf den Zire 31 und dem Z22, deren Farbdisplays nur eine Auflösung von 160×160px boten, arbeiteten alle Geräte mit einem hochauflösenden Farbbildschirm.

Im Oktober 2004 fusionierte Palm mit der von den Gründern von Palm gegründeten Firma Handspring. Handspring entwickelte aus Palm-PDAs den Handspring Treo, eine an mobiler Kommunikation ausgerichtete Handheld-Serie, von denen fast alle ein eingebautes Mobiltelefon hatten. Das Flaggschiff-Produkt Handsprings, der Treo war eines der ersten Smartphones, wurde von Palm weiterentwickelt und Anfang 2006 auch in einer Variante mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Mobile 5.0 auf den Markt gebracht. Und ich denke gerne an die Treotreffen in der "Reblaus", wo wir teilweise bis zu 15 Treos am Tisch hatten, nicht zu vergessen auch das Überzeugungstreffen, bei dem viele regelrecht an mir gearbeitet haben, daß ich mir einen Treo zulegen, was ich anschließend auch getan habe – und nicht bereute.

Ich erinnere mich gerne an Ereignisse, wie zum Beispiel die Erkundung des GPS, als das Internet mobil wurde, als einige Unverbesserliche vom "Steck's" aus auf die Mannheimer Kurpfalzbrücke zogen, um ein GPS-Signal zu empfangen und sich auf einer Karte den Standort anzeigen ließen. Ja, lang lang ist's her …

Wir kümmern uns heute schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf immer noch um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS und lassen nur ganz selten ein Problem ungelöst. Wir erläutern immer noch insbesondere neuen Mitgliedern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Nicht zu vergessen die vielen Sondertreffen, wie LifeDrive-Treffen, Treo-Treffe, Nostalgie-Treffen etc.,  die wir veranstalteten: Ob es die PALMsonntage waren, die wir eine Zeit lang gemeinsam mit der PUG-Frankfurt durchführten, es uns ins Mannheimer "Palm's" oder in den Frankfurter "Palmengarten" bei einem leckeren "Palmbräu" gezogen hat, wir auf dem Mannheimer Fernmeldeturm ein sonntägliches Treffen veranstalteten, auf den Sandhofer Feldern eine GPS-Challenge machten, gemeinsam auf nächtliche Fototour durch die Industrieromantik von Mannheim gingen und uns dabei auch nicht durch einen unerwarteten Einsatz von 2 Polizeiwagen am Gefängnis von unseren Vorhaben haben abbringen lassen oder nun auch einmal jährlich auf große Tour gehen. Das ging los 2015 auf einer Neckarschifffahrt von Mannheim nach Neckarsteinach, es folgte die Planwagenfahrt durch die Pfälzer Weinberge und in diesem Jahr stand die Besichtigung des ZDF und der Sektkellerei Henkell auf dem Plan.

Ja, das sind eben diese Erinnerungen an 200 Treffen der PUG-Mannheim – Smartphones & More. Und es drehte sich eben nicht immer nur um Smartphones, sondern auch immer wieder um "More".

Ich bin stolz, das Ganze für Euch 200mal veranstaltet zu haben, daran soll und wird sich auch in naher Zukunft nichts ändern. Ich bin bereit für 200 weitere Treffen, die es zu veranstalten gilt, solange Ihr das mitmacht und an den Treffen teilnehmt.

Ich möchte nicht vergessen, Steffen Nork zu danken, der die PUG-Mannheim letztendlich im April 2002 gründete und dann nach seinem Wegzug nach Frankfurt in meine Hände gelegt hat.

Genug zurückgeblickt – es war einfach wieder schön so viele von Euch zum 200. Treffen begrüßt zu haben und mit Euch diese runde Zahl gefeiert zu haben.

Das 201. Treffen findet am 20.09.2017, dann wieder im "Landolin" statt.

Viele Grüße

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

13.08.2017

WhatsApp: Mit dieser Geheimfunktion versprichst Du dich nie wieder

Sprachnachrichten über WhatsApp sind eigentlich ein alter Hut. Mit dem versteckten Recorder innerhalb der Android-App wird die Aufnahme aber deutlich komfortabler. Der Aufnahmebutton muss nicht dauerhaft gedrückt werden und wir können uns das Gesagte nochmal anhören.

Mal eben eine Sprachnachricht über WhatsApp verschicken? Nichts leichter als das. Einfach das Mikrofonsymbol drücken und los geht's. Doch gerade bei längeren Aufnahmen wird das Drücken mit der Zeit lästig. Selbst das Anhören der Nachricht ist vorher nicht möglich. Entweder verschicken oder löschen – mehr bietet WhatsApp leider nicht an, oder? Doch! Der versteckte WhatsApp Recorder hat ein paar interessante Funktionen, die kaum einer kennt.

Freihändig Sprachnachrichten aufnehmen

Statt auf das Mikrofonsymbol wird auf die Büroklammer im Chat getippt und anschließend "Audio" ausgewählt. Der interne Recorder von WhatsApp kann dann mit "Aufnahme mit WhatsApp" ("Record with WhatsApp" in der englischen Version) ausgewählt werden.


Der Recorder öffnet sich nun und ist bereit für die Sprachnachricht. Bis zu 15 Minuten kann eine einzelne Aufnahme sein – und diese kann vor dem verschicken nochmal angehört werden, was bei Aufnahmen, die auf anderem Wege entstanden sind, leider nicht möglich ist. Ebenfalls neu ist eine interessante Funktion, die es uns erlaubt, während der Aufnahme zwischen Apps zu wechseln. Da wir den Aufnahmebutton nicht dauerhaft gedrückt halten müssen, können wir zum Beispiel zu Facebook oder Google Maps (oder jeder beliebigen anderen App) wechseln, um vielleicht nochmal einen Namen oder eine Adresse nachzuschlagen. Die Aufnahme läuft dabei natürlich weiter. Auch Musik oder der Ton von Videos wird mitgeschnitten.



WhatsApp, warum so versteckt?

Nun stellt sich natürlich die Frage, warum WhatsApp diese wesentlich komfortablere Funktion zur Audioaufnahme in einem Untermenü versteckt. Leider ist es auch nicht möglich, den WhatsApp Recorder als Standard einzustellen – der Weg durch die Menüs bleibt uns also nicht erspart.

Der Grund könnte in der Einfachheit der normalen Sprachaufnahme liegen. Wer wirklich nur einen oder zwei Sätze sagen möchte, der kann währenddessen auch den Daumen auf dem Button lassen und muss nicht zwischen Apps wechseln. Wer allerdings mehr möchte, der kann das über den WhatsApp Recorder machen.

Viele Grüße,

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

Quelle: Curved / Simon Stich; Bilder: GIGA