Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 19.12.2018 ab 18:00 Uhr --- Ristorante-Pizzeria "Am Stich", Sandhofer Straße 266 / Am Stich 1, 68307 Mannheim-Sandhofen

21.01.2016

176. Treffen der PUG-Mannheim am 20.01.2016

Es war das erste Treffen 2016 und die Besucher dieses Treffens strömten wieder aus allen Ecken der Metropolregion Rhein-Neckar, aus Karlsruhe und Darmstadt, von der Bergstrasse am Odenwald und von der Weinstrasse in der Pfalz – und ja, einige "Monnemer" waren auch da.

Wir waren zu zwölft an diesem kalten Januarabend und die Themen des Abends waren alles andere als kalt:

Da ging es zunächst um das Thema "Smartwatch". Nach meinem Ausflug in die Pebble-Welt im Sommer 2015 hatte sich das Thema eigentlich für mich erledigt. Aber eben nur eigentlich, denn im Spätjahr 2015 ist Samsung m.E. mit der "Galaxy Gear S2" ein richtig guter Coup gelungen.

Diese Smartwatch gibt es in zwei Varianten: Als "Galaxy Gear S2" in der der eher sportlichen Variante und als "Galaxy Gear S2 Classic" in der eher eleganten Variante aus hochwertigen Materialien wie Edelstahl, Leder und Keramik, die ihr einen klassischen Look verleihen, der sowohl zum Business-Outfit, als auch zum Freizeit-Look passt. Durch das runde Design erscheint die Smartwatch wie eine normale Armbanduhr und ist dank des kompakten Gehäuses sehr bequem zu tragen. Die Armbänder bestimmen den individuellen Style, denn diese sind austauschbar und auch viele handelsübliche Armbänder mit 20 mm können nach Belieben verwendet werden.

Die Bedienung erfolgt nicht nur über den Touchscreen, sondern auch über die drehbare Lünette sowie zwei seitlich angebrachte Knöpfe. Die Lünette erweist sich dabei als sehr praktisch. Je nachdem, ob man sich gerade im Menü oder in einer App befindet, kann  man mit einfachem Drehen durch Menüpunkte navigieren, Texte durchscrollen oder Werte einstellen. Der Akku der Samsung Gear S2 Classic ist nicht nur ausdauernd, sondern kann auch ganz komfortabel aufgeladen werden. Man legt die Smartwatch einfach auf die im Lieferumfang enthaltene, induktive Ladestation und schon wird der Akku geladen, ohne dass man erst noch ein Kabel suchen müssen.

Links die "Galaxy Gear S2" und rechts die Classic-Version (Q: Samsung)
Durch die Vielzahl von sog. "Watchfaces" (also Zifferblättern) kann man sich seine Uhr ganz individuell gestalten und durch die Feinabstimmung in der dazugehörigen App, kann man sich sein Benachrichtigungsvorrat auch entsprechend einstellen.

So stelle ich mir eine elegante und funktionale Smartwatch vor.

Auf des CES in Las Vegas Anfang des Jahres hat Samsung sein  erstes 12-Zoll-Windows-10-Tablet vorgestellt. Das Galaxy S TabPro kommt mit superschlanken, nur 6,3 Millimeter dünnen Design bei 693 Gramm Gesamtgewicht für die Wlan-Variante aus. Wer sich das TabPro mit LTE bestellt, muss nur drei Gramm extra dazurechnen.

Dazu gibt es ein vollwertiges Keyboard-Cover in edler Leder-Optik inklusive Touchpad, wahlweise in Schwarz oder Weiß passend zur Tablet-Optik. Durch die Bedienung mit der vollwertigen Tastatur und dem Touchpad ist ein Arbeiten mit Windows 10 wie auf dem Desktop-PC möglich - Abstriche muss man unterwegs nicht mehr machen. Tablet und Keyboard lassen sich zudem über den sogenannten Pogo Pin-Anschluss gemeinsam laden, ganz, als wäre es nur ein Gerät - Pairing oder separates Aufladen entfällt daher.

"Das Galaxy S TabPro vereint das Beste der Samsung Galaxy Tab Serie mit der Fülle von Funktionen des neuen Betriebssystem Windows 10", sagte Dongjin Ko, President und Head of Mobile Communication bei Samsung während der Vorstellung des TabPro. So bieten die Koreaner das erste Super-AMOLED-Display für Windows 10 mit ihrem neuen Tablet an. Mit 2160x1440 Pixeln und daraus resultierenden 271 ppi, ist es eine totale Marktneuheit und ein Alleinstellungsmerkmal.

Der Verkauf der neuen Galaxy S TabPro startet bereits im Februar 2016. Einen genauen Termin hat Samsung noch nicht mitgeteilt, er wird aber zeitnah nachgeliefert. Laut Samsung Deutschland wird der VK rund 1.000 Euro betragen.

Q: appdated.de

Wir diskutierten erstmals auch das Thema "eSIM". Die Pläne für eine „Embedded Sim“ sind weit gekommen. Die Verhandlungen zwischen der GSM-Association – dem Industrieverband, der weltweit alle Mobilfunknetzbetreiber vertritt und die GSM-Standards festlegt – sowie Samsung und Apple stehen wohl kurz vor dem Abschluss. Bald schon sollen Kunden ihren Netzbetreiber nicht mehr durch eine Simkarte, sondern direkt auf dem Smartphone auswählen können. Jubel und Freude ist allerdings nicht angebracht, denn die Abschaffung der Sim-Karte könnte sich zum größten anzunehmenden Unfall für die Mobilfunknutzer entwickeln.

Die eSim entreißt dem Endkunden jegliche Kontrolle über Anbieter oder Tarifwahl, denn sicher dürfte sein: Die Anbieterauswahl in den begehrten High-End-Geräten wird vorselektiert sein. Beileibe nicht jeder Anbieter wird vertreten sein und schon gar nicht jeder Tarif – lässt sich doch mit der eSim und der Softwareauswahl endlich wunderbar festlegen, welche Tarife in welchem Endgerät zur Verfügung stehen. Wie diese Tarife aussehen könnten, darauf gibt uns vielleicht die Tarifauswahl der aktuellen Apple Sim einen Vorgeschmack.

Um dieses Szenario zu vermeiden, müsste der zukünftige eSim-Standard gewährleisten, dass jeder Hardwarehersteller im Aktivierungsprozess eine Art "Wildcard" einbaut – einen Menüpunkt "Sonstige Netzbetreiber" zum Beispiel, der es dem Endkunden erlaubt, den gewünschten Netzbetreiber und die Nutzerkennung von Hand einzugeben. Ansonsten heißt es bald: Auf Wiedersehen Tariffreiheit, auf Wiedersehen Selbstbestimmung – und das wäre sehr schade.

Der Abend war wieder sehr kurzweilig und hat richtig Spaß gemacht – die Vorfreude auf's nächste Treffen am 17.02.2016 ist berechtigt.

Viele Grüße,

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

Keine Kommentare: