Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 17.10.2018 ab 18:00 Uhr im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof

19.02.2015

164. Treffen der PUG-Mannheim am 18.02.2015

Am Aschermittwoch ist alles vorbei … - Denkste ! Am Aschermittwoch 2015 fanden sich 10 Fans von Smartphones & More im Mannheimer "Sportpark" ein, um am allmonatlichen Smartphoneritual, sprich dem monatlichen Treffen der PUG-Mannheim – Smartphones & More teilzunehmen.

Und es hat sich abermals gelohnt dabei zu sein, denn der Themenbereich des Abends war wieder sehr vielseitig, abwechslungsreich und damit auch spannend.

Schon vor dem Treffen ging es eigentlich los, als PUG-Mitglied Oliver eine sog. Glympse in der neuen WhatsApp-Gruppe bereitstellte und wir verfolgen konnten, wie schnell, oder besser gesagt wie langsam sich Oliver aus einem kleinen Ort in der Pfalz über den Rhein nach Mannheim machte, um pünktlich da zu sein – und vor allem um mit seinem Eintreffen bereits den Hunger stillen zu können, denn via WhatsApp-Gruppe hat er sein Essen bereits vorbestellt und fand dieses dann auch entsprechend vor. Mehr zu dieser WhatsApp-Gruppe etwas später.

Und damit hatten wir schon das erste Thema des Abends: "Glympse"

Mit der Gratis-App “Glympse” teilt man seinen aktuellen Standort in Echtzeit mit der Familie, Freunden oder Geschäftspartnern. Um eine “Glympse” zu empfangen, muss man die Gratis-App nicht einmal installiert haben. Die Echtzeit-Verfolgung funktioniert mit jedem beliebigen Browser. “Glympse” ist eine Art GPS-Tracker, der allerdings nicht wie herkömmliche soziale Netzwerke funktioniert. Per GPS werden Standort und Bewegungsprofil aufgezeichnet. Man kann selbst entscheiden, mit wem man seinen Standort teilen und wie lange die Kontakte einem verfolgen dürfen. Maximal vier Stunden wird der Standort anonym im Internet veröffentlicht, damit bleibt die Privatsphäre geschützt. Den Link zu der Google-Maps-Karte mit Ihrem Standort versendet man ganz einfach per E-Mail, Messenger oder SMS. Optional ist es möglich, die eigene Route in Echtzeit auch einem größeren Publikum über Twitter oder Facebook zeigen. In den Einstellungen legt man fest, was genau angezeigt werden soll. Darunter zählen neben dem Standort auch die Geschwindigkeit, der Alias-Name und das Ziel der Reise. Praktisch für Verabredungen oder Meetings ist die Multiuser-Funktion. Damit sehen Sie alle Nutzer auf einer Karte und können ermitteln, wer zu welcher Zeit eintreffen wird. Durch die Echtzeit-Verfolgung sieht man ganz genau, ob der Partner schon auf dem Heimweg oder ob die Familie bereits am Urlaubsort eingetroffen ist. Praktisch ist, dass man optional auf der Karte auf Ihrem Smartphone die aktuelle Verkehrslage sehen. So weiß man gleich, ob einem auf seiner Strecke ein Stau erwartet. Für größere Treffen lassen sich außerdem öffentliche Gruppen erstellen. Diese sind, entgegen der privaten Glympse dann für jeden einsehbar.

“Glympse” eignet sich nicht nur zur privaten Nutzung, um bspw. Partys zu organisieren. Mit der Gratis-App für Android oder iPhone lassen sich wichtige Informationen über Verbleib und Ankunft ganz einfach austauschen. Dazu muss man keinen Account erstellen. Lobenswert ist auch, dass die Gratis-App keine Werbeanzeigen enthält.

Bildquelle: http://www.homeserverland.com

“Glympse” ist damit eine Empfehlung der PUG-Mannheim und aus dem Februar-Treffen heraus ein App-Tipp wert.

David brachte sein neues Gadget mit, diesmal kein Smartphone oder Tablet, nein er hatte seine brandneue Digitalsystemkamera Sony Alpha 7 dabei. Mit der Alpha 7 und Alpha 7R (kurz A7 bzw. A7R) läutete Sony eine neue Ära bei den spiegellosen Systemkameras ein. Beide Zwillingsschwestern sind mit einem Sensor im Kleinbildformat ausgestattet, bei der A7 löst er 24 Megapixel auf, bei der A7R sind es gar 36 Megapixel. Nahezu zeitgleich mit den Kameras kommen fünf E-Mount-Objektive, die für das Vollformat geeignet sind. Aber auch Objektive mit A-Bajonett lassen sich an die die A7/A7R adaptieren. Die Kamera machte die Runde und bekam durchweg positive Resonanz.

Bildquelle: http://www.redcoon.de

Natürlich war auch diesmal wieder das Thema "Neues" auf dem Smartphonemarkt ein Thema:

Der Mobile World Congress in Barcelona steht vor der Tür und auch HTC wird im Rahmen eines Events am 1. März 2015 wohl sein neues Flaggschiff der Öffentlichkeit präsentieren. Dabei handelt es sich um das HTC One (M9) bzw. Hima. Auf dem Highend-Smartphone wird wieder das mobile Betriebssystem Android in der neusten Version Lollipop (5.0.1) laufen, allerdings scheint der Hersteller noch eine Version mit Windows 10 zu planen, wie bei phonearena.com zu lesen ist. Die Informationen stammen ursprünglich aus einem Tweet von Upleaks. 

Doch zum MWC werden wir das Windows-Smartphone eher noch nicht zu Gesicht bekommen, da Windows 10 erst im zweiten Halbjahr in einer finalen Version erscheint. Zudem sollen den Angaben nach die HTC-Smartphones mit Windows 10 zunächst nur in den USA erhältlich sein. Erst im vergangenen Jahr hatte der Hersteller das HTC One (M8) mit Windows Phone 8.1 auf den Markt gebracht. Die Ausstattungsmerkmale sind mit denen des Android-Gerätes identisch. 

Zum HTC One (M9) sind auch schon erste mögliche Spezifikationen bekannt. Demnach kommt das Smartphone mit einem 5,2-Zoll-Display, das eine Auflösung von 2 560 mal 1 140 Pixel (Quad-HD) hat. Dabei setzt der Hersteller wieder auf die LCD-Technik. Im Inneren könnte ein Snapdragon-805-Prozessor aus dem Hause Qualcomm zum Einsatz kommen, dem 3 GB RAM zur Seite stehen. Der interne Speicher wird wohl eine Kapazität von 128 GB haben - ob ein microSD-Slot integriert sein wird, ist noch unklar. 

Das Flaggschiff wird wohl wieder ein Metall-Kleid bekommen und soll 7 Millimeter dünn sein. Außerdem wird sich HTC wohl von der Ultrapixel-Kamera abwenden und beim One (M9) eine Smartphone-Kamera mit höherer Auflösung einbauen. In puncto mobiles Internet ist das Smartphone eventuell mit WLAN-ac-Unterstützung und LTE Cat. 6 kommen. 

Vor zwei Wochen hat mein HTC One M8 überraschend ein Update von Android 4.4.4 auf 5.0.1 (Lollipop) erhalten. Ich war erst etwas skeptisch, dann aber total begeistert. Das Update lief ca. 70 Minuten, danach war alles, ausnahmslos alles wieder da wo es sein sollte, keine manuellen Eingriffe erforderlich und seitdem schnurrt mein HTC One M8 wie ein Kätzchen: Stabil, schnell und nichts, aber gar nichts auszusetzen – auch nicht am Akkuverbrauch.

Das iPhone 6 wurde wider Erwarten und zur Enttäuschung der apple-Jünger nicht mit Saphirglas als Displayschutz ausgerüstet, doch beim Nachfolger, den iPhone 6S könnte sich das ändern. Ein großer Nachteil des harten Materials wurde nach Aussage eines Experten nun behoben, wie man an verschiedenen Quellen im Netz lesen kann.

Durch eine neue Technik konnte die Reflexion des Saphirglases deutlich gesenkt werden, wie der Display-Experte Raymond Soneira von Displaymate der Website Cult Of Mac sagte. Das war bislang ein großes Problem, da das Material stärker reflektierte als herkömmliches Glas.

Die neue Lösung bestehe aber nicht aus einer Beschichtung, betonte Soneira. Diese würde auf der Saphiroberfläche nicht dauerhaft halten, sondern abgekratzt werden. Auch die Ablesbarkeit bei starker Umgebungshelligkeit soll durch die neue Fertigungstechnik verbessert worden sein. So kann auch die Helligkeit der Displaybeleuchtung reduziert werden. Displaymate konnte das Material selbst testen, verriet jedoch nicht den Hersteller.
Beim iPhone 6 und dem 6 Plus wird noch Gorilla Glas eingesetzt, um die Bildschirmoberfläche vor Kratzern zu schützen. Angeblich hatte Apple zusammen mit seinem Partner GT Advanced Technologies versucht, stattdessen Saphirglas einzusetzen. Doch daraus wurde nichts, weil die erforderliche Qualität nicht in der gewünschten Menge gefertigt werden konnte. Eventuell entsprachen die optischen Eigenschaften aber auch nicht den Anforderungen von Apple. Die Homebuttons der Apple-Smartphones, die Kameraabdeckung und das Deckglas einiger Apple Watches bestehen aus Saphirglas.

Apple baut übrigens auf dem Gelände der gescheiterten Saphirfabrik von GT Advanced Technologies in Arizona ein Hauptquartier für seine Rechenzentren. Innerhalb der nächsten 30 Jahre will Apple dort zwei Milliarden US-Dollar investieren. 

Großes wird uns in naher Zukunft auch von anderen Herstellern erwarten: LG wird das LG G4 auf den Markt bringen und Samsung wohl schon sehr bald das Samsung Galaxy S6.

Seit 31. Januar 2015 gibt es die PUG-Mannheim WhatsApp-Gruppe: Wir haben das Thema beim letzten Treffen andiskutiert und nun in die Tat umgesetzt. In dieser Gruppe wird außerhalb unserer Treffen zwischen den PUG-Mitgliedern kommuniziert und zwar so, daß es alle mitkriegen und sich an den Diskussionen beteiligen können, oder auch nur um Informationen zu erhalten, oder diese in die Gruppe zu senden. Hier geht es um neue Apps, neue Hardware, Cloud-Computing, aber auch Verabredungen und Fahrgemeinschaften zum nächsten PUG-Treffen wurden dort schon ausgehandelt. Du bist noch nicht in dieser Gruppe ? Kein Problem:  Dann melde Dich bei mir mit Angabe Deiner Mobilfunknummer und Du bist schneller dabei, als Du denkst. Mit der PUG-Mannheim WhatsApp-Gruppe hast Du die PUG-Mannheim immer dabei. 

Die Zeit verging wieder viel zu schnell, dazu kam das leckere Essen des Sportparkteams – und so freuen wir uns schon auf Treffen Nr. 165 am 18.03.2015.

Viele Grüße

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

Keine Kommentare: