Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband) im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof.

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 15.08.2018 ab 18:00 Uhr bei "Edde im Schankhaus Linde", Alte Viernheimer Straße 26, 68623 Lampertheim

28.09.2014

App-Tipp 28.09.2014: "Folder Sync"



Macht Ihr auch Eure Sicherungen in der Cloud und kopiert noch mühevoll Dateien hin und her ? Damit ist jetzt Schluss, denn es gibt die App "Folder Sync".

Mit "Folder Sync" synchronisiert man die Android-Daten via PC, NAS-Server oder Cloud-Speichern wie Dropbox und Google Drive – auf Wunsch sogar völlig automatisch.

Das Logo von "Folder Sync" (Bildquelle: Google Play Store)
 
Android bietet ja zahlreiche Möglichkeiten, auf dem Smartphone gespeicherte Daten zu sichern. Am einfachsten und komfortabelsten ist ein Backup-Tool, das diese Aufgabe automatisch übernimmt. "Folder Sync" kopiert die Daten auf die SD-Karte, schickt sie an den PC, einen persönlichen Server oder an diverse Cloud-Dienste. Das Tool unterstützt dabei unter anderem Amazon S3, Box.net, Dropbox, Google Drive sowie OneDrive und Ubuntu One. Zusätzlich lassen sich Onlinespeicher auch per WebDAV und FTP einbinden.

Um etwa alle Fotos des Android-Smartphones automatisch auf einem NAS-Server zu sichern, legt man zunächst unter "Accounts" einen neuen "Account-Typ" (FTP) an und trägt die Zugangsdaten des Servers ein. Anschließend tippt man im Hauptmenü auf "Ordnerpaare - Ordnerpaar hinzufügen", vergibt einen Namen wie "Fotos" und wählt unter "Account" den eben eingerichteten Server. Nun muß man hier noch den Pfad zu den lokal gespeicherten Fotos angeben, und bei "Synchronisations-Art" den Punkt "Zu Remote-Ordner" wählen.

Damit "Folder Sync" die Dateien regelmäßig auf den NAS-Server schiebt, aktiviert man die "Terminplanung" und wählt ein Intervall aus. Möchte man die Sync-Einstellungen noch verfeinern, tippt man im Intervall-Fenster auf "Erweitert" und trägt anschließend die Tage und Uhrzeiten ein. Im Abschnitt "Synchronisations-Optionen" sollte man zudem noch festlegen, wie die App mit doppelt vorhandenen Dateien umgehen soll. Standardmäßig überschreibt "Folder Sync" alte Files, identische Daten überspringt das Tool.

Praktisch ist, dass Root-User im Hauptmenü unter "Einstellungen - Allgemein" den "Root-Zugriff" aktivieren können, um auch geschützte Inhalte des Systemspeichers zu synchronisieren.

"Folder Sync" bietet auch einen einfachen Dateimanager an, der aber nur die wichtigsten Funktionen wie das Kopieren und Umbenennen der Dateien mitbringt. Zum Verwalten der Files empfiehlt die PUG-Mannheim Dateimanager, wie u.a. "ES Explorer".

"Folder Sync" ist in einer kostenlosen Lite- sowie in einer Pro-Version für 2,49 Euro erhältlich, die unter anderem das Anlegen mehrerer Accounts erlaubt.

Viele Grüße

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

27.09.2014

Apple hat iOS 8.0.2 veröffentlicht.



Es ist gerade eine Woche her, als iOS 8 ausgerollt wurde – und schon gibt es 2 Updates. Mit iOS 8.0.1 hat apple eine Version ausgeliefert, die mit zahlreichen massiven Problemen behaftet war.

apple hat nun iOS 8.0.2 veröffentlicht und entschuldigt sich gleichzeitig für die Unannehmlichkeiten, die iOS 8.0.1 verursacht hat.

Bildquelle: apple
Das Update soll nicht nur die mit der fehlerhaften Aktualisierung auf 8.0.1 aufgetretenen massiven Probleme beheben, sondern bringt zudem diverse weitere Verbesserungen und Problembehebungen.

OS 8.0.2 behebt die Probleme mit Touch ID und der Mobilfunkverbindung, die iOS 8.0.1 beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus verursacht hat. Außerdem bringt es jene Fehlerbehebungen und Verbesserungen mit, die auch Bestandteil von iOS 8.0.1 waren. Laut Apple waren weltweit nur rund 40.000 Nutzer von den Problemen betroffen.

Das neue Update korrigiert unter anderem einen Fehler bei HealthKit, behebt ein Problem mit Drittanbieter-Tastaturen bei der Passcode-Eingabe, verbessert das Ask-to-buy-Feature beim Family Sharing.

Da HealthKit jetzt erstmals funktioniert, werden in Kürze auch erste Apps im App Store veröffentlicht, die mit der Health-App von iOS 8 kommunizieren können.

Das Update steht als OTA-Update direkt auf iPhones, iPads und iPod touch zum Download bereit.

Viele Grüße

Peter Bartsch
PUG-Mannheim - Smartphones & More

18.09.2014

159. Treffen der PUG-Mannheim am 17.09.2014

Es war unerwartet warm an diesem dritten Mittwoch im September 2014 – und so ließen wir uns auch diesmal nicht davon abhalten, trotz deutlich früher einsetzender Dunkelheit auch das 6. Treffen in Folge in 2014 "Open Air", also im Biergarten des Sportparks in Mannheim durchzuführen.

Es fanden sich 12 Personen zum all monatlichen Smartphoneritual ein, 10 Androiden und 2 Apple-Jünger. Und die Apple-Jünger verfolgten mit Interesse das, was an diesem Abend im Internet geschah, nämlich die Ausrollung von iOS 8.

Die neue Firmware wurde für iPhone 4S, iPhone 5, iPhone 5C und iPhone 5S, für iPad 2, iPad mit Retina-Display, iPad Air, iPad Mini und iPad Mini Retina sowie für den iPod Touch 5. Generation zum kostenfreien Download bereitgestellt.

Wie erwartet begann Apple mit den Updates um 10 Uhr kalifornischer Zeit, was 19 Uhr nach unserer Zeit entspricht. iPhone-, iPad- und iPod-Touch-Nutzer können in den Systemeinstellungen ihres Apple-Geräts überprüfen, ob iOS 8 für ihr Gerät zum Download angeboten wird.

Mit iOS 8 erwarten den Nutzer viele kleine, wenig sichtbare Änderungen: Teile der Infrastruktur wurden verändert, wie etwa die iCloud. Mit Continuity verspricht Apple, den Wechsel zwischen Geräten zu vereinfachen.

Doch nicht nur iOS8 machte sich auf den Weg in die Welt, sondern auch die neuen iPhones (iPhone 6 und iPhone 6 Plus) wurden seitens apple begonnen auszuliefern und so erreichte uns beim Treffen ein Foto unseres PUG-Mitgliedes Bertram, dessen iPhone bereits versandt wurde und nun in Richtung seiner Heimat auf dem Weg ist. Er als ehem. Palm-Papst und nun iOS-Verfechter erster Klasse lässt es sich nicht nehmen, seiner Umwelt zu zeigen, daß seine Gedanken sich im Moment nur um ein einziges Thema drehen. Der Aufkleber auf seinem Auto sagt alles aus:

Bildquelle: Bertram Becker
PUG-Mitglied David hat in den letzten 4 Wochen ebenfalls investiert und präsentierte uns stolz sein nagelneues LG G3 mit 32 GB Speicher und 3 GB RAM. Es ist erstaunlich, welche Brillanz das Display hat und wie rasant der Prozessor seine Arbeit verrichtet. Einzig allein die Akkuleistung überzeugt wie bei fast allen aktuellen Smartphones nicht wirklich und so muss das G3 täglich "zum Nachtanken", was der Freude an dem neuen Top-Smartphone aber keinen Abbruch beschert.

Mit dem LG G2 hatte der südkoreanische Hersteller schon eines der besten Smartphones aus dem Hut gezaubert, dementsprechend hoch waren die Erwartungshaltungen an den direkten Nachfolger. Und das LG G3 toppt die Bestwerte seines Vorgängers nochmals, vor allem das 5,5 Zoll Quad HD Display setzt mit seinen 2.560 x 1.440 Pixeln ein großes Ausrufezeichen.

Mit diesen Werten wird die doppelte Full HD Auflösung erreicht, was sich auch auf die Punktdichte mit starken 534 ppi auswirkt. Damit dringt LG als erster größerer Hersteller in diesen Bereich vor, das Samsung Galaxy S5 oder das HTC One M8 bringen es hier auf vergleichsweise bescheidene 432 bzw. 441 ppi.

Zwei Punkte sind beim LG G2 negativ aufgefallen: Zum einen war der Akku fest im Gerät verbaut, zum anderen ließ sich der interne Speicher nicht erweitern. Beim G3 hat LG aber einen anderen Weg eingeschlagen, denn der 3.000 mAh Akku kann jetzt einfach ausgetauscht werden und auch der interne Speicherplatz - je nach gewähltem Gerät gibt es 16 oder 32 GB - lässt sich per microSD Karte um bis zu 2 TB ausbauen.

Im Grunde kann LG in allen Kategorien überzeugen, auch der Qualcomm Snapdragon 801 2,5 GHz Quad-Core Prozessor sollte das Gerät mit der benötigten Power versorgen. Lediglich beim Arbeitsspeicher hätten es beim 16 GB-Modell gerne mehr als die verbauten 2 GB sein können. Wie stark sich das allerdings letztlich negativ auswirkt, müssen erste Praxistests zeigen. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, sollte gleich zur 32 GB Version des LG G3 greifen, denn hier gibt es on top noch einen 3 GB großen Arbeitsspeicher.

Bei den verbauten Smartphone-Kameras geht der Trend zu immer mehr Megapixeln, doch LG hat dem G3 abermals eine 13 Megapixel Haupt- und eine 2,1 Megapixel Front-Kamera spendiert. Allerdings ist nicht alles beim Alten geblieben, denn das G3 besitzt einen verbesserten Bildstabilisator und einen Laser-Autofokus. Und auch bei den Videoaufnahmen sind jetzt beachtenswerte 3.840 x 2.160 Pixel - und damit Ultra HD - möglich.

Das in den Farben Titan(Schwarz), Weiß und Gold erhältliche LG G3 ist trotz seiner Größe mit 151 Gramm angenehm leicht, das liegt vor allem daran, dass der Hersteller auf eine Plastik-Hülle gesetzt hat. Die ist im Metallic-Look gehalten und wirkt daher recht hochwertig. Positiv anzumerken ist auch, dass das G3 im Vergleich zum G2 nur geringfügig gewachsen ist, seine Maße umfassen nun 14,63 x 7,46 x 0,895 cm (L x B x H). Zum Markstart hat LG für das G3 eine unverbindliche Preisempfehlung von 549 Euro aufgerufen, damit liegt das Premium-Smartphone deutlich unter den Flaggschiffen der anderen Hersteller.

Wir kamen in den Genuss von holländischem Bier, als uns PUG-Mitglied Frank als Urlaubsmitbringsel 2 Sixpacks Bier mitbrachte. Das ist zunächst nichts Besonderes, aber bei genauem Betrachten handelt es sich nicht um normales Bier, sondern um Bier mit dem Namen "Palm", was wiederum die Brücke zur Palmusergroup (PUG) Mannheim schlägt. Vielen Dank Frank für dieses schöne Souvenir.

Bildquelle: bsb.nl
Der Abend  verging wieder wie im Flug und die Gruppe löste sich topinformiert gegen 22 Uhr in Richtung Heimat auf – um zu verarbeiten, was besprochen wurde und sich zu freuen auf das nächste Treffen am 15.10.2014. Ob es dann nochmals ein Open Air-Treffen geben wird, sehe ich eher als unwahrscheinlich.

Viele Grüße

Peter Bartsch
PUG-Mannheim – Smartphones & More

10.09.2014

apple-Keynote am 09.09.2014: Die Zusammenfassung

Apple hat 09.09.2014 im kalifornischen Cuptertino ein Neuheiten-Feuerwerk gezündet. Ein neues iPhone 6, die seit langem erwartete Apple Watch und ein mobiles Bezahlsystem, dass der herkömmlichen Brieftasche Konkurrenz machen soll. Nicht zu vergessen das neue Betriebssystem für iPhone, iPad & Co: das iOS 8. Was kommt da auf uns zu? Hier ein Überblick:

Die Computeruhr Apple Watch ist das wichtigste Prestigeobjekt im Kampf gegen den Dauerrivalen Samsung. "Wir glauben, dass dieses Gerät neu definieren wird, was die Menschen von dieser Produktkategorie erwartet", sagte Konzernchef Tim Cook. Und die Ihr ist ein echter Alleskönner. Sie soll das Wetter anzeigen, als Stoppuhr dienen und Gesundheitsdaten sammeln. Man kann Anrufe starten und beantworten, Kurznachrichten diktieren und auch die Musik-Wiedergabe steuern. Die Uhren können auch direkt untereinander kommunizieren. Man kann sie in einigen Hotels als Zimmerschlüssel benutzen oder sich Informationen zu einem Flug anzeigen lassen.

Die "iWatch" bei der Präsentation am 09.09.2014 (Bildquelle:AP)

Die Apple Watch soll es in zwei Größen und in drei verschiedenen Ausführungen geben, sie hat einen quadratischen Bildschirm mit abgerundeten Ecken. In der hochwertigsten Version ist das Gehäuse vergoldet. Mit Rücksicht auf das kleine Display wurde eine komplett neue Bedienung entwickelt. Die einzelnen Apps werden mit runden Symbolen angezeigt. Die Steuerung läuft zum Teil über den von herkömmlichen Uhren bekannten Drehknopf an der Seite. Er dient zur Navigation auf dem Bildschirm und übernimmt auch die Rolle des Home-Buttons.

Die Uhr braucht für die meisten Funktionen die Verbindung zu einem iPhone. Sie funktioniert mit Apple-Handys ab dem zwei Jahre alten Modell iPhone 5. Zugleich soll sie das neue Bezahlsystem Apple Pay aber auch im Alleingang unterstützen. Die Uhr wird Anfang kommenden Jahres ab 349 Dollar verfügbar sein. Apple machte keine konkreten Angaben zur Batterielaufzeit.

Doch nicht in ihre neue Watch setzt Apple große Hoffnungen, auch das neue iPhone 6 soll verlorenen Boden wieder gut machen. Davon soll es gleich zwei verschiedene Modelle mit Display-Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll (knapp 12 und knapp 14 cm) geben. Sie heißen iPhone 6 und iPhone 6 Plus und kommen am 19. September 2014 auf den Markt.

"Sie sind größer, sie sind viel größer", sagte Marketingchef Phil Schiller. Die neuen iPhones sind mit 6,9 und 7,1 Millimetern etwas dünner als das vorherige iPhone 5s. Der Prozessor soll um 25 Prozent schneller laufen und die Batterie zum Teil deutlich länger halten. Das Display des größeren Modells hat eine Auflösung von 1.920 mal 1.080 Bildpunkten wie bei einem HD-Fernseher. "Ein solches Display gab es bisher noch in keinem Telefon" verkündete sagte Schiller – und stellte ein Retina-Display mit LCD-Panel vor, das laut Apple durch Ionen verstärkt ist. Dies entspricht einer Full-HD-Auflösung. 

Hier sind sie also: Die neuen iPhones (Bildquelle: AFP)

Zudem stellte Apple eine digitale Geldbörse im neuen iPhone 6 vor. Sie ist als Alternative zu Bankkarten und Bargeld gedacht. Damit soll es reichen, das Telefon an das Lesegerät an der Kasse zu halten und die Zahlung per Fingerabdruck auf dem iPhone-Sensor zu bestätigen. Apple Pay nutzt den Nahfunk-Standard NFC, auf den die Finanzbranche bei mobilen Bezahldiensten setzt. Das System Apple Pay wird zunächst nur in den USA eingeführt. Der Konzern nannte als Partner die Kreditkarten-Konzerne Mastercard, Visa und American Express sowie mehrere US-Banken.

Verbunden mit der neuen iPhone-Generation wird Apple legt Apple auch beim Betriebssystem nach. Das neue iOS8 wird sich von der Optik her zwar kaum vom Vorgänger unterscheiden, dafür wurde es um einige neue Funktionen ergänzt. So ist es künftig möglich, Sprachnachrichten oder Videos auch per iMessage zu versenden. Eine Familienfreigabe ermöglicht es, Inhalte und Daten innerhalb von Apple-Nutzern auszutauschen. Bis zu sechs Apple-Accounts sollen sich so vernetzen lassen. Dazu kommt die neue Health-App, die Daten von externen Sensoren und Trackern (Pulsmesser, Schrittzähler) verwaltet. Ab dem 17. September 2014 kann das neue Betriebssystem kostenlos heruntergeladen werden.

Ich freue mich, die neuen Geräte schon bald bei der PUG-Mannheim ganz nach dem Motto "Smartphones & More" zu begutachten und zu testen.

Viele Grüße

Peter Bartsch
PUG-Mannheim - Smartphones & More