Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband) im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof.

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 15.08.2018 ab 18:00 Uhr bei "Edde im Schankhaus Linde", Alte Viernheimer Straße 26, 68623 Lampertheim

19.06.2014

156. Treffen der PUG-Mannheim am 18.06.2014

20 Füße kamen am 18.06.2014 in den "Sportpark" zu Mannheim, um am 156. Treffen der Palmusergroup Mannheim – Smartphones & More teilzunehmen, Neues zu erfahren und sich auszutauschen. Und das bei feinstem, nicht allzu heißem Sommerwetter, wieder Open Air im Biergarten unseres Lieblings-Griechen.

Die Themen des Abends waren so bunt und vielseitig wie ein großer Sommerblumenstrauß, demnach ist auch der heutige Bericht etwas länger:

Ein Thema des Abends waren die erhältlichen Benzinpreisapps, welche die aktuellen Benzinpreise via MTS (Markttransparenzstelle) dem Verbraucher mehr oder weniger aktuell aufzeigen. Wir haben diese im Verlauf des Abends unter die Lupe genommen:


Benzinpreis Apps im Vergleich
App Nr. 1: "Tanken-App"

Die App der Telekom läuft auf iOS und Android. Sie glänzt durch eine aufwendige Gestaltung und praktische Zusatzfunktionen, ist aber trotzdem sehr einfach zu bedienen.

App Nr. 2: "Mehrtanken"

Die Mehrtanken-App ist übersichtlich gestaltet und neben iOS und Android auch für Windows Phone verfügbar. Die Benzinpreise kommen zusätzlich von den Nutzern. Die Preise sind in unserem Vergleich etwas von den anderen Apps abgewichen. 

App Nr. 3: "Clevertanken"

Bei der Clevertanken-App werden die Preisinformationen ebenfalls zusätzlich durch die Community gesammelt. Kommt im Vergleich auf ein ähnliches Ergebnis wie die Mehrtanken-App.

App Nr. 4: "ADAC-Spritpreise"

Die App des ADAC bietet eine Pannenhilfe, einen Stauscanner und eine Routenfunktion. Leider gerät dabei die eigentliche Funktion der Spritkosteninformation in den Hintergrund, allerdings ist die Darstellung und Übersichtlichkeit nach Meinung der Tester am übersichtlichsten. Damit ist "ADAC-Spritpreise" der App-Tipp der PUG-Mannheimim Kreise der Benzinpreisapps.

App Nr. 5: "Benzinpreise"

Die App ist nur für iOS verfügbar und hat ein übersichtliches, einfaches Design. Die Spritpreise werden über das Kartellamt abgeglichen, wodurch sie immer aktuell sind. Allerdings gibt es nur ein minimales Spritsorten-Angebot und es sind keine Datum-/Uhrzeitangaben vorhanden.

Ganz aktuell haben wir beim PUG-Treffen natürlich die Spiele der Fußball-WM 2014 in Brasilien verfolgt und dabei vergleichen, welche App am schnellsten uns mit Tormeldungen versorgt. Hierbei hat ohne Wenn und Aber die App "WM 2014" (siehe App-Tipp 2014 vom 08.06.2014 weiter unten auf dieser Seite) gepunktet. Gut bestückt mit Informationen ist daneben noch die App der "FIFA" mit gleichlautendem Namen. Hier kamen die Tormeldungen allerdings recht zeitverzögert.

PUG-Mitglied David hatte abermals ein neues Gadget dabei und es begeisterte nicht nur mich: Ein Samsung Galaxy Note Pro 12.2. Mit diesem Gerät eröffnet Samsung eine neue Größendimension bei den Android-Tablets. Die hochauflösende WQXGA-Anzeige misst stolze 12,2 Zoll und stößt damit in Ultrabook-Sphären vor. Der große Screen hat aber nicht nur Vorteile bei der Nutzung des Tablets. In puncto Handling macht sich vor allem das deutlich höhere Gewicht durch die großen, 9500 mAh starken Akkus negativ bemerkbar. Während das 10-Zoll-Modell Tab Pro 10.1 als Fliegengewicht durchgeht, ist das Galaxy Tab Pro 12.2 schon ein richtiger Brummer. Wie das Tab Pro 10.10 oder das kleinere Tab Pro 8.4 hat auch der 12-Zöller eine neue Benutzeroberfläche an Bord. Hier kann man etwa aus vorsortierten Kategorien spezielle Widgets für die Homescreens aussuchen und sogar in der Größe flexibel anpassen. Ein dickes Lob verdient zudem die hervorragende QWERTZ-Tastatur, die mit haptischem Feedback und professionellem Look aufwarten kann. Als weitere Besonderheit lassen sich mit Multi Window beim Galaxy Tab Pro 12.2 sogar vier Funktionen parallel nutzen – das ist eine Ansage. Dazu hat sich David eine äußerst geniale Tastatur gegönnt. Die Bluetooth-Tastatur schützt das Tablet und macht es zu einem vollwertigen Unterwegs-Computer. Gerade wenn man unterwegs mit dem Tablet viel arbeitet und viel tippen muss, ist dieses Case genau das richtige. Es schützt das Display des Tablets vor Kratzern, Stößen und Schmutz. Einmal in Betrieb genommen, kann man mit dem integrierten Ständer das Tablet nutzen wie einen vollwertigen Laptop oder wie ein Netbook. Schreiben ist so kein Problem mehr – und gut aussehen tut es auch noch.


Das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 (Bildquelle: Samsung)
Und beim Ausprobieren auf dem riesen Tablet sind wir auch auf einen App-Tipp der besonderen Art gestoßen: Und zwar auf den Schnäppchen-Blog "MyTopDeals". mytopdeals.net listet nach eigenen Angaben die besten Sonderangebote, Gutscheine und Gratis-Artikel im Internet. Neben den Online-Schnäppchen findet man in der Gratis-App auch regionale Deals für einige deutsche Großstädte. Leider kann man die Schnäppchen in dieser Android-App nicht durchsuchen. Dadurch sieht man nur eine unsortierte Liste der gesamten Angebote. Beispielsweise findet man in den Tagesdeals MP3-Downloads, Boxer-Shorts und ein iPad. Wir haben beim Test allerdings interessante Angebote in Richtung Mobilfunktarife gefunden, so zum Beispiel eine AllNet-Flat mit 1,2 GB monatlichem Datenvolumen für mtl. 18,99 Euro. Aber sucht selbst …

MyTopDeals: Als App oder im Web ...
Erwähnenswert und erfreulich für Neu-WindowsPhone-Fan Gunther war dann auch die Tatsache, daß David von seinem Arbeitgeber den geliebten Blackberry genommen bekam und mit einem Windows Phone der Marke Nokia ausgestattet wurde. Die Windows-Fraktion in der PUG-Mannheim wächst also von Treffen zu Treffen.

Hardwaremäßig stellten wir fest, daß die beiden Android Marktführer, das "Samsung Galaxy S5" und das "HTC One M8" sich gegenseitig nicht schenken. Am 10.07.2014 beginnt dann der Verkauf des neuen LG G3, welches in den Markt der Oberklassegeräte eindringen wird. Das High-End-Smartphone kommt mit einem 2,5-GHz-Quad-Core-Prozessor, 5,5 Zoll Display, Quad HD-Display und Rear Key daher und ist extrem leicht im edlen Metallic-Look. Mit seinem starken 3.000-mAh-Akku bringt das LG G3 nicht nur jede Menge Ausdauer an den Start, es besticht auch beim Ladevorgang mit viel Komfort. Denn das High-End-Smartphone lässt sich komplett ohne Kabel laden und verursacht kein lästiges Kabelgewirr. Das LG G3 steht auf jeden Fall auf der einen oder anderen Wunschliste der Teilnehmer des Treffens, wenn es um ein neues Smartphone geht.

Das LG G3 (Bildquelle: LG)
Am Abend unseres PUG-Treffens war es dann soweit. Nach endlosen Gerüchten hat Amazon die Hüllen fallen lassen und ihr erstes Smartphone vorgestellt. Das Gerät ist in der Mittelklasse angesiedelt, besitzt aber die ein oder anderen einzigartigen Features.

Von der technischen Seite kann es das Amazon Fire Phone nicht mit den High-End-Modellen der Konkurrenz aufnehmen, ist aber im oberen Mittelfeld angesiedelt. Das Smartphone verfügt über einen 2,2 GHz Snapdragon 800 Quad-Core-Prozessor mit einer Adreno 330 GPU und einem 2 GB Arbeitsspeicher. Das 4,7 Zoll große Display wird durch Gorilla Glass 3 geschützt und besitzt eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Die Helligkeit ist mit 590 cd/m2 angegeben. Die Kamera auf der Rückseite löst mit 13 Megapixel auf und verfügt über einen Autofokus, einen optischen Bildstabilisator, einem LED-Blitz und einer f/2.0 Linse. Nach den Angaben von Amazon soll die Kamera bessere Ergebnisse liefern als das Samsung Galaxy S5 und das Apple iPhone 5s. Diese Behauptung muss sich dann aber noch in der Praxis beweisen.

Die Kamera auf der Vorderseite verfügt über 2,1 Megapixel. Der Akku ist mit 2400 mAh bemessen. Der Rahmen des Gerätes besteht aus Kunststoff, wobei die Tasten aus Aluminium gefertigt sind. Die Rückseite besteht ebenfalls aus Gorilla Glas 3.

Neben den Hardware-Details kann das Fire Phone aber vor allem durch die Amazon-Dienste und einzigartigen Features auftrumpfen. Kunden erhalten beispielsweise einen kostenlosen Cloud-Speicher, der sowohl für jeglichen Amazon-Content genutzt werden kann oder auch für mit dem Smartphone aufgenommene Fotos. Amazon hat weiterhin einen 24/7-Support namens MayDay eingeführt, der direkt von dem Gerät aus aufgerufen werden kann. Der Support kann durch die Steuerung der Oberfläche gewisse Dinge erklären und Hilfestellungen geben.

Als weiteres Highlight hat Amazon die Funktion Firefly vorgestellt. Das Feature erlaubt die Identifikation von allen möglichen Dingen wie zum Beispiel Nahrungsmittel, Filme, Serien, Haushaltsgegenstände und viele weitere Objekte. Die gefundenen Produkte können dann direkt bei Amazon erworben werden. Neben dem Online-Support und der Firefly-Funktion bietet Amazon dynamische Perspektiven an, um den Inhalten des Smartphones einen 3D-Effekt zu spendieren. Der Effekt wird durch vier Sensoren, die an jeder Ecke der Front vorzufinden sind, bewerkstelligt und erlaubt beispielsweise die Steuerung von Perspektiven durch die Neigung des Smartphones.

Amazon wird das Fire Phone wie zu erwarten vorerst nur in den USA auf den Markt bringen, und dort auch nur exklusiv bei dem Netzbetreiber AT&T. Preislich liegt das Smartphone bei 199 US-Dollar mit einem passenden Vertrag. Ohne Vertrag soll es ab 649 US-Dollar in Handel kommen. Zurzeit gibt es leider noch keine Angaben darüber, ob das Gerät auf den deutschen Markt kommen wird. Amazon wird sicherlich den US-Markt als Testfeld nutzen und bei großem Erfolg die Verfügbarkeit auf weitere Länder ausweiten.


Amazon Fire Phone (Bildquelle: Amazon)
Man sieht, der Abend war wirklich voll mit spannenden und abwechslungsreichen Themen, die den Teilnehmern nicht eine Sekunde in Langeweile verfallen ließen. Viele weitere Themen bestimmten den Verlauf, der Vorfreude auf das nächste Treffen macht.

Und schon in 4 Wochen geht's weiter – und zwar am 16.07.2014, wieder ab 18:00 Uhr.

Viele Grüße

Peter Bartsch
Palmusergroup Mannheim – Smartphones & More

Keine Kommentare: