Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 21.11.2018 ab 18:00 Uhr im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof

17.10.2013

147. Treffen der PUG-Mannheim am 16.10.2013



Es war der Abend des 16. Oktober anno 2013, als sich 12 Smartphonefans zum allmonatlichen Smartphoneritual "Smartphones And More" im Sportpark zu Mannheim einfanden um gemeinsam Neuigkeiten auszutauschen und die große Welt der kleinen Geräte miteinander weiter erkundeten. Neuigkeiten gab es diesmal genug:

Der Star des Abends war zunächst das Samsung Galaxy Note3, welches PUG-Mitglied Raphael seit letzter Woche sein eigen nenne. Ein wahrlich schönes, schnelles und trotz der Größe auch elegantes Gerät. Dazu kam, dass Raphael gleich auch mit einem großen Paket unter Arm den Raum betrat. Er hatte einen LED-Beamer von LG mit HD-Auflösung dabei, welcher in der Lage war, via WLAN-Verbindung das Note3 noch größer zu präsentieren und damit auch die Vorzüge des neuen Android-Betriebssystems in der Version 4.3 uns allen gleichzeitig zu präsentieren. Das Leuchtmittel des Beamers lässt übrigens Betriebszeiten von 30.000 bis 50.000 Stunden zu; das ist schon eine ganze Menge und die Zeit des häufigen Birnenwechsels dürfte damit auch der Vergangenheit angehören.
 
Raphael stellt sein Note3 am Beamer vor

Nochmals zum Note3: Das dritte Note zeigt sich diesmal optisch einen Tick anders - nämlich schöner. Der Plastikrücken in Lederoptik und der Rahmen im Metall-Look machen mehr her, als die früheren Plastikgehäuse vom ersten und zweiten Note. Auf der IFA präsentierte Samsung Anfang September erstmals das "Note 3" der Presse, nun ist es für um die 600 Euro zu erwerben. Die Schaltzentrale des "Note 3" ist ein 5,7 Zoll großer Super-AMOLED mit Full-HD-Auflösung. Sehr kräftige Farben, messerscharfe Ansichten, ausreichend hell. Im "Note 3" arbeitet der Snapdragon S800 als Prozessor, der im Gegensatz zum Exynos Octa 5, der ebenfalls in Note-3-Modellen zum Einsatz kommt, LTE unterstützt - sogar Cat 4. Erstmals hat ein Handy nun satte 3 GByte RAM. Zusammen mit der CPU sollte dies auch bei aufwändigeren Anwendungen für ein sehr flüssiges Arbeiten sorgen. Im Alltag wird sich auch zeigen, wie lange der 3.200 mAh-Akku durchhält, welche Bilder die 13-Megapixel-Kamera liefert und vor allen Dingen, was sich bei den S-Pen-Features getan hat.

Das "Note3" im Größenvergleich zum "S4"

Neben dem Note3 war AndroidOS diesmal natürlich auch wieder ein Hauptthema: Beginnend vom Erfahrungsaustausch über neue und schönes Widgets, über App-Tipps, die bis dato noch niemand kannte, bis hin zu Tipps und Tricks, die die Benutzung von Android noch einfacher und benutzerfreundlicher gestalten

Mit Spannung erwartet wurde auch die Meinung der User, die seit dem letzten Treffen auf deren iPhones und iPads das neue iOS 7 in Betrieb haben. Die Meinungen hierzu gehen weit auseinander. Beginnend bei denen, die es noch gar nicht installiert haben und somit keine Meinung haben, hin zu denen die "voll zufrieden" mit dem neuen iOS sind bis zu denen die das neue iOS einfach nur "besch….." finden. Ich persönlich muss sagen, die neue Optik mit den flachen neue gestalteten Icons gefällt mir sehr gut und auch mein Test ließ kein Kritikpunkte zu. M.E. läuft das neue iOS erwartungsgemäß wie der Motor eines guten Autos, rund und stabil. Es wurde ja schon viel diskutiert über die neue Funktion der Schnelländerung der Systemeinstellungen, in dem man vom unteren Bildschirmrand nach oben wischt. Das war höchste Zeit, so etwas einzuführen, war es doch bislang ein Graus, wenn man bis iOS 6 Bluetooth ein- oder ausschalten wollte und sich durch endlose Menüs hangeln musste. Auch wenn wir uns ganz schnell einig waren, dass man sich das bei Android abgeschaut hat, denn dort kommt man mit einem Wisch von oben nach unten in diese Einstellungen. Apropos abgeschaut: Es ist nicht zu verkennen, dass nun ehemalige Mitarbeiter, die für webOS einmal ihren Dienst verrichteten nun bei apple tätig sind; denn schaut man sich an, wie man offene Anwendungen schließen kann, so muß man nun nicht mehr das kleine rote Kreuz in der unteren leiste versuchen zu treffen, sondern nach einem Doppelklick auf den Home-Button die Anwendung nur noch nach oben "rauswischen". webOS lässt hier grüßen.

iOS7 bei der PUG-Mannheim
Die neuen iPhones 5S und 5c sind nun erhältlich, doch leider hatten wir noch keines dieser Geräte beim Treffen dabei. Wir sind gespannt, welche Farben des 5c der Renner werden. Es wird in Weiß, Pink, Gelb, Blau oder Grün angeboten. Über das Modell 5c wurde in der Gerüchteküche in den Wochen zuvor gemunkelt, dass Apple erst­mals ein Billig-Handy auf den Markt bringen würde. Ein Irrtum, wie sich heraus­stellen sollte. Auch die güns­tigste Variante dieses Modell – mit 16 Gigabyte Speicher – kostet stolze 599 Euro und unterscheidet sich bis auf sein farbiges Äußeres und einen besseren Akku nicht wesentlich vom Vorjahres­modell iPhone 5.

Die Runde des Abends war lustig, gleichzeitig aber auch wieder sehr informativ – und so war es schnell wieder 22 Uhr, als sich die letzten auf den Nach-Hause-Weg machten und das neu Erfahrene in Ruhe nochmals Revue passieren zu lassen.

Das nächste Treffen findet am 20.11.2013 statt.

Viele Grüße

Peter Bartsch
Palmusergroup Mannheim