Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband) im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof.

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 15.08.2018 ab 18:00 Uhr bei "Edde im Schankhaus Linde", Alte Viernheimer Straße 26, 68623 Lampertheim

18.04.2013

141. Treffen der PUG-Mannheim am 17.04.2013

Es wurde Sommer in Mannheim, auch wenn es 2013 bislang nicht wirklich einen Frühling gab. In den letzten Tagen haben wir einen Raketenstart aus dem Winter direkt in den Sommer gemacht und so hofften alle,  dass wir bereits das Apriltreffen der PUG-Mannheim im Biergarten des Sportparks veranstalten konnten. Doch Pustekuchen:  Dort, wo einmal ein Biergarten war ist derzeit eine große Baustelle. Offenbar hat man auch im Sportpark nicht damit gerechnet, so früh im Jahr schon einen Biergarten zu brauchen, aber bis in 4 Wochen, sollte dort, wo jetzt nur Bauschutt liegt, ein neuer Biergarten entstanden sein.  

So fand auch das 141. Treffen mit 10 Teilnehmern im Inneren statt, was der Vielfalt an Themen und der Kurzweiligkeit des Treffens aber keinen negativen Charakter verschaffte




Schwerpunktmäßig beschäftigten wir uns mit NFC (Near Field Communication). NFC ist ein internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken von bis zu 10 cm und einer Datenübertragungsrate von maximal 424 kBit/s. Bisher kommt diese Technik vor allem in Lösungen für Micropayment – bargeldlose Zahlungen kleiner Beträge – zum Einsatz. In Deutschland wird die Technik beispielsweise von den Sparkassen, unter dem Namen girogo, zur Zahlung von Summen bis zu 20 Euro angeboten und von der Deutschen Bahn in ihrem Touch&Travel-System eingesetzt. Mit unseren Smartphones kann man mit entsprechend programmierten NFC-Tags das Smartphone steuern, bspw. WLAN oder Bluetooth ein- und ausschalten, Apps starten, auf Lautlos oder Vibrieren umschalten, und und und … Die NFC-Tags kann man recht kostengünstig z.B. beim großen Auktionshaus mit 4 Buchstaben erwerben. Voraussetzung für die Nutzung dieser Technik sind ein NFC-taugliches Smartphone (das Samsung Galaxy S3 und das Samsung Galaxy Note2 beispielsweise können das) und ein sog. NFC-Launcher, mit dem man die NFC-Tags entsprechend programmieren kann. Eine interessante Technik, die sich bestimmt noch weiter entwickelt.

WhatsApp war wieder einmal Thema bei der PUG-Mannheim, diesmal bezogen auf den WhatsApp-Ausfall bei O2 in der vergangenen Woche. Es ist erstaunlich, wie schnell wir uns an diesen Kommunikationsdienst gewöhnt haben und wie sehr er uns fehlt, wenn er mal nicht verfügbar ist.  Google will WhatsApp offenbar für einen enormen Betrag übernehmen, wir werden sehen, was kommen wird.

Natürlich spielte auch wieder der Kampf der Giganten eine Rolle. Mit Giganten sind iOS und Android gemeint. War das Verhältnis bei den 10 Besuchern des Treffens wieder sehr ausgeglichen, sind doch im Markt ganz andere Zahlen zu erkennen. Etwa 70% aller Smartphones laufen mit Android-OS, nur ca. 20% mit iOS, den Rest teilen sich WindowsPhone, Blackberry und andere. Da wundert es auch nicht, daß ständig neue Gerätschaften mit Android-OS den Markt erobern, während man nach wie vor immer noch nur ein iPhone kaufen kann.


Nachstehend eine kurze Zusammenfassung der Geräte, die in den letzten Tagen vorgestellt wurden:

Das Huawei Ascend Y300 ist ein Einsteiger-Smartphone, das sich auch durch seinen günstigen Preis (ca. 150 Euro) von der Konkurrenz abhebt. Ausgestattet ist das Huawei Ascend Y300 mit einem flotten auf 1 Gigahertz getakteten Dual-Core-Prozessor, der von einem 512 Megabyte großen Arbeitsspeicher unterstützt wird. Das Display des Huawei Ascend Y300 ist mit 4 Zoll und einer Auflösung von 800x480 Pixel groß beziehungsweise groß genug, um auch Videos auf dem Smartphone genießen zu können. Weitere Highlights des Huawei Ascend Y300: Android 4.1 Jelly Bean als Betriebssystem, 4 Gigabyte interner Speicher, microSD-Kartenslot, ein 1.730 mAh starker Akku, WLAN, HSDPA, Bluetooth 2.1 EDR und eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite.

Daneben gibt es einige neue interessante Geräte aus dem Hause Samsung: Ein Oldie wurde neu aufgelegt: Das Galaxy S2 Plus - Äußerlich ist das neue Samsung Galaxy S2 Plus vom S2 kaum zu unterscheiden. Unter der Haube gibt es aber Differenzen: So unterstützt das S2 Plus die Nahfunktechnik NFC, mit der es Verbindungen mit Bluetooth-Lautsprechern und Auto-Freisprecheinrichtungen herstellt und Daten mit anderen NFC-Geräten austauscht. Überraschend: Das Original-S2 hatte noch 16 Gigabyte Speicher, das S2 Plus hat nur noch die Hälfte. Dafür akzeptiert das Galaxy S2 Plus nun Speicherkarten mit maximal 64 Gigabyte – der Vorgänger nimmt lediglich Karten mit bis zu 32 Gigabyte Speicherplatz an. Während Samsung den Prozessor des originalen S2 noch selbst herstellte, arbeitet im S2 Plus ein Dual-Core-Prozessor von Broadcom mit einer Taktfrequenz von 1,2 Gigahertz. Der taktet zwar nicht höher, ist aber schneller als der Prozessor des Vorgängers. Beim Arbeitsspeicher hat sich nichts getan – er beträgt unverändert ein Gigabyte.

Mit dem Galaxy Young DUOS und dem Galaxy Fame erweitert Samsung seine Auswahl an kompakt gebauten Android-Smartphones. Während im Einsteiger-Handy Galaxy Young laut Hersteller ein 3,27-Zoll-Touchscreen steckt, wartet die Fame-Variante mit einem 3,5-Display auf. Beide Neuheiten nutzen das moderne Android 4.1 alias Jelly Bean, ergänzt um die Samsung-UI TouchWiz für zusätzliche Personalisierungsmöglichkeiten. Für ein angenehmes Arbeitstempo soll der jeweils eingebaute Singlecore-Prozessor mit 1-GHz-Taktung sorgen. Der Arbeitsspeicher ist beim größeren Galaxy Fame auf 512 MByte beschränkt, das Galaxy Young bietet 756 MByte RAM. Unterscheide auch bei der Kamera: Während Samsung die im Galaxy Young auf 3,2 Megapixel begrenzt, schießt die Knipse im Galaxy Fame 5 Megapixel große Fotos. Die Aufnahmen wie auch Videos, Apps und Musik finden im jeweils 4 GByte großen internen Speicher oder auf einer optionalen microSD Platz. Für Online-Ausflüge können die Handys auf die schnellen Übertragungstechniken HSPA und WLAN-n zurückgreifen. Neben den Schnittstellen USB und Bluetooth für direkte Datentransfers mit kompatiblen Geräten unterstützt das Galaxy Fame zudem die Nahfunktechnik NFC.

Samsung liefert nun das vor wenigen Wochen angekündigte LTE-Smartphone Galaxy Express mit 4,5-Zoll-Display nach eigenen Angaben ab sofort aus. Über diverse Online-Shops lässt sich die Neuheit bereits ab rund 360 Euro ohne Vertrag vorbestellen. Der Herstellerpreis liegt bei 489 Euro. Das Design des Samsung Galaxy Express ist deutlich an das des Galaxy S3 angelehnt, fällt aber mit Abmessungen von 132,2 x 69,1 x 9,3 Millimeter deutlich kürzer aus. Die Auflösung des 4,5 Zoll großen Touchscreens ist auf 800 x 480 Pixel begrenzt. Statt auf viele Pixel legt Samsung hier auf die Super-AMOLED-Plus-Technologie Wert. Diese setzt nicht auf die Pentile-Matrix, sondern auf drei Subpixel. Trotz der geringen Pixeldichte von 207 ppi sollte der Screen demnach nicht sichtbar unscharf sein.  Das herausragende Feature des Express ist sicherlich der LTE-Support für alle in Deutschland relevanten Frequenzbereiche. Als Alternativen für schnelle Online-Ausflüge stehen HSPA+ und WLAN-n bereit. Im Express arbeitet zudem eine von Samsung nicht näher benannte Dualcore-CPU mit 1,2 GHz. Hinzu kommen 1 GByte RAM Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt 8 GByte, ein Slot für microSD-Karten steht ebenfalls bereit. Die Kamera des Galaxy Express knipst mit 5 Megapixel, eine 1,3-Megapixel-Frontcam besitzt das Smartphone zudem. Ab Werk ist Android 4.1.2 mit Samsungs TouchWiz-UI auf dem Handy installiert.

Samsung hat noch ein weiteres Smartphone aus seiner Galaxy-Serie vorgestellt: Das Galaxy Win. Der Androide bietet zwar einen großen Touchscreen, allerdings eine vergleichsmäßig geringe Auflösung. Mit dem Samsung Galaxy Win kommt ein Einsteiger-Androide in den Handel, der mit 4,7 Zoll ein großes kapazitives TFT-LCD-Display bietet, aber nur eine WVGA-Auflösung von 800×480 Pixel. Das entspricht gerade mal einer Pixeldichte von 199 PPi. Zum genauen Marktstart und Preis hat der Hersteller sich noch nicht geäußert. Als Betriebssystem ist die Google Android-Version 4.1.2 Jelly Bean installiert samt Benutzeroberfläche TouchWiz. Ein Quad-Core-Prozessor (Cortex A5 Snapdragon 200-Reihe) des Herstellers Qualcomm sorgt für eine ansprechende Leistung des Galaxy Win. Die Taktfrequenz beträgt 1,2 Gigahertz, unterstützt wird der Chipsatz mit 1 Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM) und einer Adreno-203-GPU. Die eingebaute 5-Megapixel-Kamera  besitzt einen LED-Blitz und zeichnet Fotos und Videos auf. Eine weitere VGA-Kamera auf der Frontseite ist für Videotelefonie zuständig. Der integrierte 8 Gigabyte Speicher kann mittels Micro-SD-Karten aufgerüstet werden bis auf 32 Gigabyte. Das Samsung Galaxy Win wird in ausgesuchten Märkten sowohl als Single-, als auch als Dual-Sim-Variante erscheinen. Schnittstellen wie Bluetooth 3.0, DLNA, Micro-USB, GPS mit Glonass sind an Bord. Schnelles Surfen bietet der WLAN b,g,n-Standard und HSDPA. Zum Akku mit 2.000 mAh Kapazität gibt der Hersteller noch keine Laufzeit-Angaben. Das Smartphone misst 133,3 x 70,7 x 9,65 Millimeter und wiegt 144 Gramm. Weitere Features sind ein Accelerometer, Proximity- sensor und ein Digital Compass. Für das Samsung Galaxy Win sind als mögliche Farben Grau und Weiß geplant, Samsung nennt diese Farben offiziell Ceramic White und Titan Gray.

Darüber hinaus wird über zwei neue Samsung-Phablets berichtet, die auf den Namen Samsung Galaxy Mega hören. Mit 5,8 beziehungsweise 6,3 Zoll-Displays ist dieser Name durchaus Programm. Nun hat der koreanische Konzern die beiden Modelle Samsung Galaxy Mega 5.8 und Samsung Galaxy Mega 6.3 offiziell vorgestellt. Viele Nutzer beklagen immer stärker, dass Smartphones immer größer werden und in Regionen unterhalb der 4,5 Zoll kaum Geräte mit High End-Ausstattung zu finden sind. Samsung scheint diese Kritik gepflegt zu ignorieren und hat mit der Galaxy Mega-Reihe neue Phablets vorgestellt, die die Grenze zwischen Smartphone und Tablet endgültig verwischen. Das Samsung Galaxy Mega 6.3 kommt, wie der Name schon vermuten lässt, mit einem 6,3 Zoll-TFT-Display daher, das mit 1280 x 720 Pixeln auflöst. Ein 1,7 GHz schneller Dual Core-Prozessor wird von 1,5 GB RAM unterstützt und von einem 3200 mAh großen Akku mit Energie versorgt. Wer es handlicher mag, könnte Gefallen an dem nur 5,8 Zoll großen Samsung Galaxy Mega 5.8 finden, dessen Display allerdings nur in qHD (960 x 580 Pixel) auflöst. Der verbaute Dual Core-Prozessor taktet nur mit 1,4 GHz und der Akku ist mit 2.600 mAh auch etwas schmaler bemessen. Beide Geräte werden mit Android 4.2 sowie Samsungs TouchWiz-Oberfläche ausgeliefert. Auf den Rückseiten findet sich jeweils eine 8 MP-Kamera, während auf der Front eine 1,9 MP-Kamera für Videochat und Selbstportraits mit Duckface zur Verfügung steht. Zur Datenübertragung stehen WLAN mit den Standards a/b/g/n/ac, WiFi Direct, Bluetooth 4.0, NFC, GLONASS und MHL zur Verfügung. Der interne Speicher von wahlweise 8 oder 16 GB kann per microSD-Karte erweitert werden. Angaben über Verfügbarkeit oder Preis liegen noch keine vor, aufgrund der Ausstattung vermuten wir aber, dass die Geräte eher im Mittelpreissegment angesiedelt werden.

Wie die Geräte größer und größer werden, zeigen auch die nachstehenden Fotos ganz gut:





Der Trend geht nach Meinung der PUG-Besucher zum 5Zoll-Gerät, das wird wohl in der nahen Zukunft der Standard sein. Wir werden es beobachten.

Bereits in 4 Wochen, am 15.05.2013 geht es in die nächste Runde bei der PUG-Mannheim, mit sicherlich wieder vielen interessanten Themen und vielleicht bis dann einem verfügbaren Biergarten ;-)

Viele Grüße

Peter Bartsch
Palmusergroup Mannheim 

PS: Herzlichen Dank an Gabriela Kolbe für die schönen Bilder

Keine Kommentare: