Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 19.12.2018 ab 18:00 Uhr --- Ristorante-Pizzeria "Am Stich", Sandhofer Straße 266 / Am Stich 1, 68307 Mannheim-Sandhofen

19.12.2013

149. Treffen der PUG-Mannheim am 18.12.2013


Kurz vor Weihnachten sich nochmals raus aus dem "Weihnachtsstress" bewegen, das dachten sich 13 Smartphonefans, die am 18.12.2013 zum traditionellen Weihnachtstreffen der Palmusergroup Mannheim kamen und wie immer nicht enttäuscht wurden.

Es galt wieder sich auszutauschen, über neue Hardware, aber auch über neue Apps. Und eine App, die den ganzen Abend die Diskussionen immer wieder begleitete, war die "Neuvorstellung" von PUG-Mitglied David, nämlich die Nachrichten-App "Simply":

"Simply" beschreibt sich selbst als die übersichtlichste und schönste Nachrichten-App in den Appstores. Auf jeder Seite wird genau ein Artikel prägnant zusammengefasst. Das erfolgt vollautomatisch ohne jedes menschliche Zutun. Man blättert durch Gesten von Seite zu Seite wie in einem kleinen Buch. Ganz "simply". Ständig wird aus Tausenden von Artikeln das Wichtigste herausgeholt. Mit "Simply" verpasst man nichts mehr – und das bei minimalem Zeitaufwand. "Simply" arbeitet mit vielen Verlagen zusammen, um deren Texte in gut lesbarer Form anbieten zu können. Falls es noch keine Kooperation mit einem Verlag gibt, zeigt "Simply" deren RSS-Text an und verlinkt für den Volltext auf die Originalseite. "Simply News" liefert Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport sowie lokale News aus über 1.500 Orten Deutschlands kompakt auf das Smartphone. Auf der Hauptseite findet man Themenbereiche mit den wichtigsten Nachrichtenheadlines übersichtlich aufgelistet. In den Unterkategorien kann man dann bequem die Artikel durchstöbern und einzelne Nachrichtenquellen auswählen. Durch die Artikel scrollt man dabei mit Wischbewegungen von rechts nach links. Mit einem Fingerstreich von oben nach unten öffnen sich die einzelnen Artikel. Das deutsche Team hinter "Simply" hat mehrfach Auszeichnungen für tolles App-Design gewonnen mit Platz 1 - Positionen in 30 Ländern und wird als Top-News-App in mehreren Ländern gehandelt. Die Basisversion von "Simply" ist kostenfrei und ist sowohl für iOS, als auch Android erhältlich. "Simply" ist ein absoluter App-Tipp.

Und David hatte nicht nur den absoluten App-Tipp im Gepäck, sondern hat uns von seiner letzten Südostasienreise auch noch etwas besonders mitgebracht – nämlich zwei Bluetoothlautsprecher "beatbox", die es am Abend zu verlosen galt. Eine wirklich gelungene Überraschung und ein ganz herzliches Dankeschön dafür an David, daß er selbst am anderen Ende der Welt an die Freunde der PUG-Mannheim denkt und uns die beiden Lautsprecher zur Verfügung gestellt hat.

Nicht nur die aktuelle Hard- und Softwarelage wurde betrachtet und diskutiert, nein auch wir zogen am Ende des Jahres Bilanz, was 2013 uns so alles beschäftigte – hier das wichtigste in aller Kürze:

Top-Geräte wie das Galaxy S4 oder das Nexus 5 trumpfen mit Fünf-Zoll-Displays (12,7 Zentimeter) und Full-HD-Auflösung in Verbindung mit einem Quad-Core-Prozessor auf. Mit einer Hand sind diese Boliden kaum noch bedienbar. Mit noch größeren Handys mit 5,5, 5,7, 6,0, 6,1 und 6,44 Zoll und Sieben-Zoll-Tablets, die das Telefonieren lernen, stopfen die Hersteller nahezu jede Lücke. Nur Apple bleibt mit iPhone 5S und 5C weiter bei handlichen vier Zoll. Seit dem HTC One gibt es wieder ein Smartphone mit Aluminiumgehäuse für Android-Freunde. Auch Nokia verpasst dem Lumia 925 einen Aluminiumrahmen. Mit dem Sony Xperia Z und dem Z1 und dem Outdoor-Smartphone Samsung Galaxy S4 Active setzen immer mehr Hersteller auf wasserdichte Geräte.
Während einige Unternehmen an der Erhöhung der Megapixel schrauben, tüfteln andere an neuen Features. HTC und Nokia legen mit One und Lumia 925 besonderen Wert auf eine hohe Lichtempfindlichkeit. Nokia verbaut beim Lumia 1020 einen 41-Megapixel-Sensor, der die Bildqualität bei normaler Auflösung verbessern und Zoomen ohne Qualitätsverlust ermöglichen soll. Das schafft Samsung auf die klassische Art: Die Südkoreaner verpassen dem S4 Zoom Zehnfach-Zoom und 16 Megapixel – es handelt sich also eher um eine Kompaktkamera mit Android und Telefonfunktion.
Apple hat 2013 iOS in Version 7 runderneuert. Im Vergleich iOS 7 gegen Android 4.2 wirkt das Apple-OS an vielen Stellen leichter, aber auch die Parallelen sind verblüffend. Erste Bilder von Android 5 zeigen, dass es auch hier bunt zugeht. Mit Googles Nexus 5 ist Android-Version 4.4 mit der Bezeichnung KitKat erhältlich. Aber die Branche ist auf der Suche nach Alternativen, um nicht in ungewollte Abhängigkeiten zu geraten. Neben Mozilla mit seinem Firefox OS und Canonical (Ubuntu) basteln Hersteller wie LG oder Samsung an eigenen Betriebssystemen, die vornehmlich in günstigen Einsteigergeräten zum Einsatz kommen.

In immer mehr Geräten (Galaxy S4, S4 Mini, HTC One, One Max, Optimus G, LG G2) kehrt mit den integrierten Infrarotsendern eine alte Technik ein, die das Smartphone zur Fernbedienung und damit auch zur heimischen Medienzentrale macht. Allerdings bietet noch kein Hersteller eine Lösung, die das Smartphone mit großem Touchscreen zu einer anpassbaren, lernfähigen Universalfernbedienung macht, die den am Markt befindlichen Geräten den Rang abläuft.

LTE (4G) gewinnt 2013 an Bedeutung und sorgt für hohes Surftempo. Mit dem Datenturbo ist eine reibungslose Nutzung von Cloud- und Streaming-Diensten möglich. Beim Preis und der Netzabdeckung gibt es allerdings m.E. Verbesserungspotenzial. "LTE Advanced" (4.5 G) könnte 2013/14 das Tempo weiter steigern. NFC wird bereits vielfach verbaut, doch die Anwendungsmöglichkeiten sind noch rar. Trotzdem soll sich das Bezahlen per Handy bald durchsetzen. Folgerichtig kommen NFC und LTE auch langsam in der Mittelklasse an.

Technisch machen die Hersteller im Bereich der Tablets 2013 da weiter, wo sie 2012 aufgehört haben: Quad-Core-Prozessoren, Tastatur-Docks und -Hüllen, LTE-Funktechnik, Full-HD-Displays. Das bestimmende Duell heißt auch hier: Apple gegen Android beziehungsweise Samsung. Das dünne iPad Air belegt den Trend zur dünnen Bauweise.

Glaubt man verschiedenen Internetquelle, war "WhatsApp" die 2013 am meisten heruntergeladene und am meisten verwendete App – plattformübergreifend. Andere Messenger-Apps, wie z.B. "Hike" oder "Line" versuchen auf dieses Pferd aufzuspringen, doch es wird höchstwahrscheinlich beim Versuch bleiben. Aber auch die Apps von Facebook, der Deutschen Bahn, Navigations- und Blitzer-Apps sind auf fast jedem Smartphone zu finden. Gegen Ende des Jahres konnte man einen wahrhaften Sprung bei den Benzinpreis-Apps, wie "Clever Tanken", "Mehr Tanken", der "Tanken-App" etc. verzeichnen. Das lag daran, dass die "Marktransparenzstelle" (MTS) die aktuellen Benzinpreise in Echtzeit uns zur Verfügung stellt. An der Preispolitik der Mineralölkonzerne hat sich seitdem aber nicht wirklich etwas geändert.

Wir haben beim Treffen am 18.12.2013 das Jahr 2013 gemeinsam nochmals Revue passieren lassen, aber auch Ausschau gehalten, auf das was uns 2014 erwarten wird. Da ist heute schon die Rede von einem iPhone 6, einem Samsung Galaxy S5, Android OS 5 und vielem mehr …

Der regelmäßige Termin für unsere Treffen immer der dritte Mittwoch eines Monats, für alle die das nicht so in ihrem Kalender eingestellt haben, hier die Termine für unsere Treffen in 2014:

Mittwoch, 15.01.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 19.02.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 19.03.2014 – 18:00 Uhr
Sonntag,  13.04.2014 – 15:00 Uhr (12. PALMsonntagstreffen)
Mittwoch, 16.04.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 21.05.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 18.06.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 16.07.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 20.08.2014 – 18:00 Uhr
Sonntag,  07.09.2014 – 15:00 Uhr (2. App-Götter Treffen powered by PUG-Mannheim)
Mittwoch, 17.09.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 15.10.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 19.11.2014 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 17.12.2014 – 18:00 Uhr

In diesem Sinne wünsche ich allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, einen Guten Rutsch ins Neue Jahr und für 2014 alles Gute, vor allem viel Glück und ganz viel Gesundheit. Ich freue mich, Euch alle auch 2014 wieder 14mal wiederzusehen, das nächste Mal schon am 15.01.2014. Und bereits zu diesem Treffen haben wir schon wieder etwas zu feiern, nämlich 150mal Palmusergroup Mannheim – Smartphones & More. Dabeisein lohnt sich auch dann wieder.

Bis dahin…

Viele Grüße

Peter Bartsch
Palmusergroup Mannheim – Smartphones & More

21.11.2013

148. Treffen der PUG-Mannheim am 19.11.2013



Am 20.11.2013 fand das 148. Treffen der Palmusergroup Mannheim – Smartphones & More – statt und trotzdem, dass dieser Tag auf den meisten Kalendern als Feiertag gekennzeichnet war (in Sachsen ist das der Buß-und Bettag, in den anderen Bundesländern wurde dieser 1995 zur Finanzierung der Pflegeversicherung abgeschafft) kamen 12 gutgelaunte Männlein und Weiblein, um die Smartphones auszuführen und sich selbst wieder topaktuell zu informieren. Und Neues gab es diesmal reichlich:

Da ging es zunächst recht ausführlich um das Thema Tablets. Waren es anfangs die 10 Zoll Tablets, die uns begeisterten, sind es nun die 7 Zoll-, vorrangig aber die 8 Zoll Tablets. Wir konnten diesmal schön die Vor- und Nachteile zwischen einem iPad Mini (8 Zoll) einem Samsung Galaxy Tab3 (8 Zoll) und einem Samsung Galaxy Tab3 (7 Zoll) vergleichen. Doch nicht nur der Größenvergleich stand an, nein auch die Helligkeiten wurden verglichen, die Akkulaufzeiten diskutiert und vor allem die Einsatzbereiche der Geräte. Da geht es von der Internet- und Email-Maschine, über den eBook-Reader, bis hin zur Präsentationsmaschine. Die Einsatzmöglichkeiten eines Tablets sind fast grenzenlos und jeder kann mit einem solchen Gerät, seinen Einsatzzweck finden.

 Apple  iPAd Mini vs. Samsung Galaxy Tab3 8.0 (Bildquelle: http://www.techfriki.com)

Ein weiteres Thema, was wir erkundeten, war die Gestensteuerung beim Samsung Galaxy S4:

Das Samsung Galaxy S4 besitzt die Möglichkeit das Smartphone in bestimmten Apps und Listen mittels Gesten zu steuern. Dafür wurde ein spezieller Bewegungssensor verbaut, der diese Gesten erkennt.  Allerdings muss die Funktion zuerst in den Einstellungen aktiviert werden, damit diese genutzt werden kann. Wie man Gesten auf dem Samsung Galaxy aktivieren und konfigurieren kann, haben wir schnell heraus gefunden.

Dazu geht man vom Homescreen aus auf Menü --> Einstellungen --> Button Mein Gerät -> Bewegungen und Gesten --> Gesten

Zuerst schiebt man den Schieberegler ganz oben rechts von "Aus" auf "An". Anschließend werden die ausgegrauten Felder aktiv und man kann nun die einzelnen Funktionen für Gesten aktivieren.

Diese sind:

- Quick Check: Schnell den Bildschirm überprüfen
- Air Jump: Webseiten in Sprüngen durch scrollen
- Air Browse: Zwischen Bildern oder Tabs wechseln
- Air Mov: App Schnellzugriffe verschieben
- Air Call Accept: Anrufe berührungslos annehmen

Man kann nun in jeder App, die Gesten unterstützt die aktivierten Gesten nutzen. Dies wird durch ein entsprechendes Icon in der Statusleiste angezeigt. Sicherlich eine Funktion, die man nicht unbedingt zu den Hauptfunktionen eines modernen Smartphones zählt, aber "Nice to have".

Ein weitere interessante Diskussion wurde rund um das neue Google Nexus 5 geführt, denn heimlich, still und leise und ohne viel Tamtam Google sein neues Flaggschiff vorgestellt: Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft versucht Google damit einmal mehr mit seinem neuen Smartphone dem Platzhirschen aus dem Hause Apple Paroli zu bieten. Das Nexus 5 setzt dabei auf herausragende Hardware zum kleinen Preis. Bisher galt Samsungs Galaxy S4 als härtester iPhone-Herausforderer. Mit dem neuen Google Nexus 5 könnte sich das ändern. Das von LG gefertigte Smartphone ist deutlich günstiger als der Platzhirsch aus Cupertino. Im GooglePlay Store kostet die 16-Gigabyte-Variante 349 Euro, 32 Gigabyte sind für schlanke 399 Euro erhältlich. Beide Geräte sind sowohl in schwarz und weiß verfügbar. Zum Preisvergleich: Das iPhone 5c kostet, genau wie der Vorgänger iPhone 5, ohne Vertrag mindestens 599 Euro. Das Spitzenmodell 5s steht sogar mit 699 Euro zu Buche.

Auch den Größenvergleich beim Display verliert Apple: 5s und 5c haben ein vier Zoll großes Retina-Display und eine Auflösung von 1136 x 640 Pixel bei 326 ppi. Das Nexus bietet ein 4,95-Zoll-Display und 1920 x 1080 Pixel bei 445 ppi. Das ist zwar leicht überzogen, denn die Unterschiede sind für das menschliche Auge ohnehin kaum mehr wahrnehmbar, aber Nexus hat in jedem Fall die größere Arbeitsfläche. Das macht sich allerdings beim Gewicht bemerkbar: Das iPhone ist mit 112 Gramm leichter als das Google-Handy (130 Gramm).

Die gummierte Plastikoberfläche des Nexus wirkt kein bisschen billig oder schlecht verarbeitet und ist weniger anfällig für Kratzer als die silberne, graue oder goldene Aluminium-Schale des iPhone 5S. Solche Äußerlichkeiten bleiben aber Geschmackssache. Auf der Rückseite ist im Nexus eine 8-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator verbaut, die Frontkamera begnügt sich mit 1,3 Millionen Pixel. Den vermeintlichen Gleichstand entscheidet das 5s mit einer Superzeitlupe bei Videos und schnellerer Reaktionszeit für sich.

Beim Nexus 5 schlägt ein 2,3 Gigahertz schneller Snapdragon-800-Prozessor mit vier Qualcom-Rechenkernen und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher unter der Haube. Der Serienprimus von Apple arbeitet mit einem A7-Chip mit 64 Bit und einem M7-Coprozessor. Im Test von "Computerbild" konnte das Nexus in Sachen Geschwindigkeit nicht mit dem iPhone 5s mithalten.

Die Akkulaufzeit liegt beim Nexus 5 laut Herstellerangaben bei 17 Stunden Gesprächszeit, das iPhone 5s gibt hier nur 10 Stunden an. Die Standby-Dauer beträgt 300 (Nexus) zu 250 Stunden.

Bei der Software setzt der Herausforderer natürlich auf das neue Android 4.4, das sich generell deutlich nutzerfreundlicher präsentiert als frühere Versionen. Das iPhone 5s läuft freilich mit iOS7. So bleibt es am Ende eine reine Glaubensfrage, welchem System man den Vorzug gibt. Allerdings ist es schon bemerkenswert, zu welch günstigem Preis man in den Genuss der Nexus-Hardware kommt.
Google Nexus 5 (Bildquelle: http://www.giga.de)
Die neuen OS-Updates waren ebenfalls Thema beim Treffen, denn so ganz nebenbei wurde in den letzten Tagen Android 4.3 für die Geräte Samsung Galaxy S3 und S4 "ausgerollt" und auch iOS 7 erfuhr mit der Version 7.04 ein Update. Beim Novembertreffen hielt sich die Auswahl der Systeme ausgeglichen, es waren gleichviel iOS- und Android-Geräte an Bord, sowie ein WindowsPhone, welches PUG-Mitglied Rainer immer noch Freude bereitet. Leider fand noch kein iPhone 5s bzw. 5c und auch kein Nexus5 den Weg zu uns.

Es war ein spannender und lustiger Abend, der voller Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtstreffen am 18.12.2013 gegen 22:30 Uhr endete.

Viele Grüße

Peter Bartsch
Palmusergroup Mannheim

17.10.2013

147. Treffen der PUG-Mannheim am 16.10.2013



Es war der Abend des 16. Oktober anno 2013, als sich 12 Smartphonefans zum allmonatlichen Smartphoneritual "Smartphones And More" im Sportpark zu Mannheim einfanden um gemeinsam Neuigkeiten auszutauschen und die große Welt der kleinen Geräte miteinander weiter erkundeten. Neuigkeiten gab es diesmal genug:

Der Star des Abends war zunächst das Samsung Galaxy Note3, welches PUG-Mitglied Raphael seit letzter Woche sein eigen nenne. Ein wahrlich schönes, schnelles und trotz der Größe auch elegantes Gerät. Dazu kam, dass Raphael gleich auch mit einem großen Paket unter Arm den Raum betrat. Er hatte einen LED-Beamer von LG mit HD-Auflösung dabei, welcher in der Lage war, via WLAN-Verbindung das Note3 noch größer zu präsentieren und damit auch die Vorzüge des neuen Android-Betriebssystems in der Version 4.3 uns allen gleichzeitig zu präsentieren. Das Leuchtmittel des Beamers lässt übrigens Betriebszeiten von 30.000 bis 50.000 Stunden zu; das ist schon eine ganze Menge und die Zeit des häufigen Birnenwechsels dürfte damit auch der Vergangenheit angehören.
 
Raphael stellt sein Note3 am Beamer vor

Nochmals zum Note3: Das dritte Note zeigt sich diesmal optisch einen Tick anders - nämlich schöner. Der Plastikrücken in Lederoptik und der Rahmen im Metall-Look machen mehr her, als die früheren Plastikgehäuse vom ersten und zweiten Note. Auf der IFA präsentierte Samsung Anfang September erstmals das "Note 3" der Presse, nun ist es für um die 600 Euro zu erwerben. Die Schaltzentrale des "Note 3" ist ein 5,7 Zoll großer Super-AMOLED mit Full-HD-Auflösung. Sehr kräftige Farben, messerscharfe Ansichten, ausreichend hell. Im "Note 3" arbeitet der Snapdragon S800 als Prozessor, der im Gegensatz zum Exynos Octa 5, der ebenfalls in Note-3-Modellen zum Einsatz kommt, LTE unterstützt - sogar Cat 4. Erstmals hat ein Handy nun satte 3 GByte RAM. Zusammen mit der CPU sollte dies auch bei aufwändigeren Anwendungen für ein sehr flüssiges Arbeiten sorgen. Im Alltag wird sich auch zeigen, wie lange der 3.200 mAh-Akku durchhält, welche Bilder die 13-Megapixel-Kamera liefert und vor allen Dingen, was sich bei den S-Pen-Features getan hat.

Das "Note3" im Größenvergleich zum "S4"

Neben dem Note3 war AndroidOS diesmal natürlich auch wieder ein Hauptthema: Beginnend vom Erfahrungsaustausch über neue und schönes Widgets, über App-Tipps, die bis dato noch niemand kannte, bis hin zu Tipps und Tricks, die die Benutzung von Android noch einfacher und benutzerfreundlicher gestalten

Mit Spannung erwartet wurde auch die Meinung der User, die seit dem letzten Treffen auf deren iPhones und iPads das neue iOS 7 in Betrieb haben. Die Meinungen hierzu gehen weit auseinander. Beginnend bei denen, die es noch gar nicht installiert haben und somit keine Meinung haben, hin zu denen die "voll zufrieden" mit dem neuen iOS sind bis zu denen die das neue iOS einfach nur "besch….." finden. Ich persönlich muss sagen, die neue Optik mit den flachen neue gestalteten Icons gefällt mir sehr gut und auch mein Test ließ kein Kritikpunkte zu. M.E. läuft das neue iOS erwartungsgemäß wie der Motor eines guten Autos, rund und stabil. Es wurde ja schon viel diskutiert über die neue Funktion der Schnelländerung der Systemeinstellungen, in dem man vom unteren Bildschirmrand nach oben wischt. Das war höchste Zeit, so etwas einzuführen, war es doch bislang ein Graus, wenn man bis iOS 6 Bluetooth ein- oder ausschalten wollte und sich durch endlose Menüs hangeln musste. Auch wenn wir uns ganz schnell einig waren, dass man sich das bei Android abgeschaut hat, denn dort kommt man mit einem Wisch von oben nach unten in diese Einstellungen. Apropos abgeschaut: Es ist nicht zu verkennen, dass nun ehemalige Mitarbeiter, die für webOS einmal ihren Dienst verrichteten nun bei apple tätig sind; denn schaut man sich an, wie man offene Anwendungen schließen kann, so muß man nun nicht mehr das kleine rote Kreuz in der unteren leiste versuchen zu treffen, sondern nach einem Doppelklick auf den Home-Button die Anwendung nur noch nach oben "rauswischen". webOS lässt hier grüßen.

iOS7 bei der PUG-Mannheim
Die neuen iPhones 5S und 5c sind nun erhältlich, doch leider hatten wir noch keines dieser Geräte beim Treffen dabei. Wir sind gespannt, welche Farben des 5c der Renner werden. Es wird in Weiß, Pink, Gelb, Blau oder Grün angeboten. Über das Modell 5c wurde in der Gerüchteküche in den Wochen zuvor gemunkelt, dass Apple erst­mals ein Billig-Handy auf den Markt bringen würde. Ein Irrtum, wie sich heraus­stellen sollte. Auch die güns­tigste Variante dieses Modell – mit 16 Gigabyte Speicher – kostet stolze 599 Euro und unterscheidet sich bis auf sein farbiges Äußeres und einen besseren Akku nicht wesentlich vom Vorjahres­modell iPhone 5.

Die Runde des Abends war lustig, gleichzeitig aber auch wieder sehr informativ – und so war es schnell wieder 22 Uhr, als sich die letzten auf den Nach-Hause-Weg machten und das neu Erfahrene in Ruhe nochmals Revue passieren zu lassen.

Das nächste Treffen findet am 20.11.2013 statt.

Viele Grüße

Peter Bartsch
Palmusergroup Mannheim

19.09.2013

146. Treffen der PUG-Mannheim am 19.09.2013


Der 18.09.2013 war ein ganz besonderer Tag, denn er hielt zwei ganz wichtige Ereignisse bereit: Erstens fand an diesem Tag, wie immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr, das Treffen der Palmusergroup Mannheim statt, zweitens wurde ab 19:00 Uhr seitens apple das neue Betriebssystem iOS7 "ausgerollt" und damit zum Download bereitgestellt. Ein sehr guter Termin den sich apple da ausgedacht hat und schon lange vor 19:00 Uhr konnten wir in den Foren und in den sozialen Netzwerken beobachten, wie die apple-Jünger mit den "Hufen scharrten", praktisch vor der Ladentür standen und warteten, bis der "Laden" endlich öffnete. Und um Punkt 19:00 Uhr öffnete dann der "Laden" und er war auch recht schnell verstopft, wie die nachstehende Grafik eindrucksvoll zeigt:


Downloadzeiten von 30 bis 90 Stunden wurden angezeigt, bis dann bereits nach wenigen Minuten überhaupt kein Zugang mehr gewährt wurde. Nun ja, alleine in Deutschland gibt es nach offiziellen Angaben ca. 10 Millionen apple-User – und viele davon sind eben schon seit Wochen richtig heiss auf das neue OS mit der schönen 7 und vor allem die neuen Funktionen, die das Betriebssystem mitbringt:


Mit der Version 7 wird das Betriebssystem kräftig aufgefrischt. Das gilt vor allem auch für das flache Design, für das bei Apple nun Jonathan Ive verantwortlich ist. Was überflüssig war, ist verschwunden. Die meisten Icons sind neu, Schriften sind größer. Alles wirkt etwas edler und aufgeräumter. Endlich, dürften viele Nutzer sagen, wenn sie zum ersten Mal das neue Kontrollzentrum nutzen. Mit einem Fingerwisch von unten nach oben lassen sich nun Einstellungen erreichen, für die bislang ein Ausflug tief ins Menü notwendig war. Der digitale Sprachassistent Siri ist weit hinter den Erwartungen der Nutzer zurückgeblieben. Mit iOS 7 bekommt Siri eine neue Stimme für die Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch, diesmal neben der weiblichen auch eine männliche. In Sachen Kamera hat sich Apple beim iOS 7 nicht viel Neues einfallen lassen. Es sei denn, man bezeichnet ein quadratisches Fotoformat als innovativ. Glücklicherweise ist die Panorama-Funktion geblieben, die wirklich gut funktioniert. In die Fotoanwendung hat Apple nun auch noch jede Menge Filter eingebaut, beispielsweise für ein Schwarz-Weiß-Bild oder einen Retro-Look. Das ging bislang auch, allerdings nur mit zusätzlichen Foto-Anwendungen, von denen es Hunderte im AppStore gibt. Beim Konkurrenten Samsung gehen die Fotomöglichkeiten allerdings noch etwas weiter. Multitasking war bei Apple bisher nur eingeschränkt möglich. Zwar lief die Musikwiedergabe im Hintergrund, aber das war es dann auch schon. Mit iOS 7 wird das anders. So aktualisieren sich beispielsweise Nachrichten-Apps im Hintergrund. Sogar der Safari-Browser lädt die Webseiten weiter, wenn die Anwendung gewechselt wird. Wie gehabt bekommen Nutzer eine Übersicht über laufende Apps, wenn sie zwei Mal kurz hintereinander auf den Home-Button drücken. Die laufenden Anwendungen werden nun aber größer auf dem Display dargestellt. Um eine App zu beenden, streicht man sie einfach nach oben aus der Vorschau heraus. Viele viele kleinere Änderungen hält das Betriebssystem bereit.

Doch nicht jeder bekommt die neue Software. Apple hat das System nur für das iPhone 4, 4S, 5, 5S und für den iPod Touch der fünften Generation, das iPad mini und für das große iPad ab der zweiten Generation freigegeben.

Die Geräteverfügbarkeit beim Treffen allerdings hat eine ganz andere Sprache gesprochen: So war der überwiegende Teil der Geräte am Tisch mit Android bestückt. Herausgestochen sind abermals Rainers Windows Phone, sowie mein Blackberry. Die insgesamt 14 Besucher des Treffens kann man schon als Samsung- bzw. Androidgemeinde bezeichnen und so ging es in vielen Gesprächsrunden natürlich wieder um das System an sich, die Hard- und Software der Geräte mit dem kleinen grünen Roboter. Es intensiv diskutiert, über das nahende Ende von Blackberry, im Vergleich dazu, wie es damals bei Palm war und auch die Übernahme von Nokia durch Microsoft hat dann doch für große Überraschung gesorgt. Anfang 2014 soll der Milliarden-Deal abgeschlossen sein und 32.000 Nokia-Mitarbeiter werden zu Microsoft wechseln. Gerne erinnern wir uns an die Glanzzeiten von Nokia, als fast jeder noch ein Handy vom finnischen Marktführer sein Eigen nannte. Aber auch hieran sieht man deutlich, wie schnell es gehen kann, wenn man die Zeichen der Zeit "verpennt". Die Beispiele hierfür sind Palm, Blackberry und Nokia, um nur einige zu nennen.

Schwerpunktmäßig ging es diesmal nach langer Zeit auch einmal wieder um das Thema Navigation auf dem Smartphone. Diesmal aber nicht um die großen der Branche, wie Navigon und TomTom, sondern um viele Apps, die sich im Markt tummeln, die eine kostenlose Navigation zulassen. Allen voran "Google Maps", die seit kurzem auch eine Navigation via öffentlicher Verkehrsmittel zulassen. Zu den Alternativen von Maps zählt die Offline-Navigation V-Navi. Diese ermöglicht als einzige App im Feld die Offline-Speicherung von Karten im Handy. Eine permanente Online-Verbindung ist also nicht nötig. Nur in Kombination mit der Telefonbuch-App ist die Nutzung wirklich gratis. Der Konkurrent Waze bietet mit der eigenen App einen hervorragenden Staudienst, den sich mittlerweile sogar Google einverleibt hat.

Apropos öffentliche Verkehrsmittel: Touch and Travel gibt es jetzt auch im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN): 
Alle bisherigen Reiseangebote haben eines gemeinsam, egal ob im Vorverkauf oder unmittelbar vor Fahrtantritt: Man muß sich vorher um eine Fahrkarte kümmern. Mit Touch&Travel fährt man erst und bezahlt dann exakt das, was man wirklich gefahren ist, und das bequem per Lastschrift. Man benötigt weder Kleingeld noch muß man irgendwo anstehen oder bei einer Kontrolle nach dem Fahrschein suchen. 
Vorteil 1 = Zeitersparnis: Man kommt an den Bahnhof oder an eine Haltestelle und kann sofort losfahren – der Anmeldevorgang dauert nur Sekunden. Man muß weder Tarife studieren noch sich eine Fahrkarte besorgen. 
Vorteil 2 = Kostenersparnis: T&T fasst Fahrkarten zusammen und berechnet im Verbundverkehr eine Tageskarte, wenn dies günstiger ist. Und wenn man beispielsweise von Frankfurt nach Berlin will, jedoch bereits in Hannover Ihre Reise beenden möchte, dann zahlt man auch nur bis Hannover. 

Die Anmeldung auf dem Smartphone funktioniert auf vielerlei Möglichkeiten:

  • Barcode an der Haltestelle abscannen
  • Kontaktpunktnummer an der Haltestelle eingeben
  • Positionsbestimmung via GPS-Empfänger 
  • NFC-Tag scannen 
Zuerst muß man sich auf der Hompage registrieren, dann die kostenlose App auf dem Smartphone installieren und anmelden - und dann nur noch auf Bus oder Bahn warten. Bequemer geht's nicht.  
Alles in allem war es wieder ein sehr gelungenes Treffen, das viel zu schnell vorbei ging. Die Stimmung war super, das Essen der griechischen Küche wie gewohnt sehr lecker und so gingen die Letzten kurz nach 22 Uhr zufrieden und gut informiert nach Hause – voller Vorfreude auf das nächste Treffen am Mittwoch, den 16.10.2013.
Viele Grüße

Peter Bartsch
Palmusergroup Mannheim – Smartphones & More