Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS, Android OS und Windows Phone, aber auch bei Bedarf um PalmOS, webOS, Windows Mobile, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Wir erläutern verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigen welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 21.11.2018 ab 18:00 Uhr im Restaurant-Café "Landolin", Speckweg 17, 68305 Mannheim-Waldhof

17.12.2009

97. Treffen der PUG-Mannheim am 16.12.2009

Bericht von Daniel

Zum letzten Mal für dieses Jahr trafen sich 11 Freunde des "Mobile Computing", auch an diesem Abend waren die Themen so abwechslungsreich wie die mitgeführten Geräte:

Nach langer Zeit konnten Palmgeräte zumindest mit der bislang dominierende Apple-Fraktion gleichziehen (3 Tungsten T3 (wobei einer davon den Besitzer wechselte, jedoch später mehr dazu) sowie 2 Treo Smartphones zu 5 iPhones). Daneben gab es einen Blackberry, zwei Nokias (Symbian S 60/S 40), ein Sony Ericsson P 9xx (Symbian UIQ), ein LG (proprietäres Betriebssystem) sowie Peters brandneuer HTC HD 2 (Windows mobile 6.5).

Damit begann auch die Runde, jeder wollte mal Peters neuen HTC HD 2 testen. Die Verarbeitung, Haptik sowie Geschwindigkeit konnten überzeugen, insgesamt scheint dieser in den meisten Bereichen dem iPhone ebenbürtig, wobei der HTC eher Profi-/Businessanwender ansprechen wird und nicht so verspielt wie ein iPhone wirkt. Dies ist eben ein Frage des persönlichen Geschmacks bzw. des bevorzugten Einsatzgebietes.

Überraschenderweise entwickelte sich kurzzeitig eine relativ heftige Diskussion vor allem über die Vor- und Nachteile von Windows mobile 6.5, auch unter Berücksichtigung der Fortentwicklung von Windows mobile 6.1. Anmerken sollte man, dass die Kritiker sich weniger bei den Nachteilen auf eigene Erfahrungen berufen haben, sondern viel mehr ihre Kritik auf Testberichten bzw. Berichte im Web basierten.

In diesem Zuge wurden auch die Ansprüche von Kalenderanwendungen für die verschiedenen Betriebssysteme besprochen, wobei man zu dem Schluss kam, dass man den Umfang und Möglichkeiten einer mächtigen Anwendung wie z.B. Datebook nicht immer benötigt bzw. nicht immer sinnvoll ist, da u.a. die Einrichtung und Pflege sehr zeitintensiv ist.

Gerade den Einfluss des iPhone und dem dahinterstehenden (Bedien-)Konzept zeigt sich auch unter den Mitglieder der PUG-Mannheim der Trend zum „keep it simple“. Zu Palmzeiten haben die Mitglieder viel Zeit und z.T. auch Geld aufgewendet, um alles auf dem Palm umzusetzen, was technisch und softwareseitig möglich war. Vielleicht ist es aber auch eine Frage des Alters oder der Erkenntnis, dass man sich in seiner Freizeit auch mit etwas anderes beschäftigen möchte, z.B. ein gutes Buch lesen.

Und damit sind wir bei einem anderen großen Thema des Abends angelangt: Ebookreadern. Petra und Thorsten hatten ihre Ebookreader von Sony dabei. Auch hier überzeugten die Reader durch Reduzierung im Bezug auf das Bedienkonzept auf das Notwendige und Sinnvolle. Grosse Vorteile bei Nutzung von Ebookreadern ist zum einen die Gewichtsersparnis, wenn man viele Bücher z.B. in den Urlaub in Dateiform mitnehmen kann, zum anderen die lange Haltbarkeit des Akku´s; lt. Petra kann man mit einer Akkuladung ca. 7.000 Seiten lesen. Auf grund der dahinter stehenden Technologie (Stichwort epaper) ist es möglich die Kapazität einer Akkuladung durch die Anzahl der Seiten anzugeben, anstatt wie üblich in Stunden und Minuten.

An diesem Abend entstanden auch zwei Fotos, die man getrost als Raritäten bezeichnen kann: Peter bei der Nutzung bzw. Test eines MacBooks sowie eines iPhones. Nach seiner Reaktion zur urteilen, wird er Windows/Windows mobile weiterhin unbeirrt die Treue halten. Aber Peter ist, nach seinen diversen Gerätewechsel, immer für eine Überraschung gut! Mal sehen vielleicht geht er nächstes Jahr back to the roots und nutzt einen Timeplaner....







Apropos back to the roots, Gabriela ist bisher ihren roots treu geblieben:

Sie kann sich einfach von ihrem altersschwachen Tungsten T3 nicht trennen!

Eigentlich möchte Gabriela aktuelle Hardware kombiniert mit Palms Garnet OS 5 ...., und Nutzung des Stylus sowie Schrifterkennung soll auch noch möglich sein..... Leider wird dieser Wunsch z.Z. unerfüllt bleiben, nachdem auch der Palm Pré sowohl hard- und softwareseitig nicht als der große Wurf bezeichnet werden kann. Gabriela kann man nicht vorwerfen, dass sie unaufgeschlossen bzw. unflexibel ist, bereitwillig machte sie sich mit dem HTC HD 2 sowie mit einem iPhone vertraut, konnte sich jedoch (auch wegen Ihrer Fingernägel) nicht mit der (styluslosen) Bedienung anfreunden.

Daneben zeigte sich wie wichtig ein BackUp-, Programm- und Kompatiblitätskonzept ist:

Gabriela nutzt teilweise Programme auf dem Palm für die sie auf dem PC keine Entsprechung hat bzw. deren Daten nur in einem speziellen Datenformat vorliegen. Bei einem Wechsel auf eine neue Plattform stellt sich zu einem das Problem, dass der Wechsel nur mit großem zeitlichen Aufwand  zu bewerkstelligen ist, zum anderen gibt es z.T. für ihre (Palm-) Programme keine Entsprechungen auf anderen Plattformen. Bevor sie jedoch ihren T3 mit Spucke und Klebeband in Stand setzen muss, konnte sie David seinen T3 abkaufen. Der befürchtete Super-Daten-Gau konnte damit abgewendet werden, und der u.U. notwendige Wechsel für die nächsten 20 Jahre aufgeschoben werden.

Schließlich konnte Petra mal wieder dem einen (Claudio) oder anderen (Thorsten) mit Rat und Tat behilflich sein.

Kurz vor Schluss hielt Peter noch eine kurze Rede "zur Lage der PUG-Mannheim", bedankt sich für die rege Teilnahme in diesem Jahr, und erinnert noch mal daran, dass die PUG Mannheim vor allem durch und von seinen Mitglieder lebt. Und Süßigkeiten gab es dann auch noch!

Peters Vorliebe für Walnusseis wurde an diesem Abend auf eine harte Probe gestellt, ihm wurde versehentlich, passend zur Zeit, Eis mit Lebkuchengeschmack serviert..., aber Peter ist hart im Nehmen, mit stoischer Ruhe stellte er sich dieser Herausforderung, so dass er zur Belohnung das Eis als Entschädigung nicht bezahlen musste!

Er hat auch nochmals um Vorschläge für das kommende 100. PUG-Treffen sowie für das Palmsonntagtreffen gebeten, das dieses Jahr in Mannheim stattfinden wird.

Es bleibt festzuhalten, dass auch im Jahr 2010 weiterhin spannend und, trotz oder auch vielleicht wegen der iPhone Dominanz in der PUG Mannheim, abwechselungsreich bleiben wird. Die in 2009 begonnen Trends und Entwickelungen lassen auf einiges hoffen!

Abschließend wünsche ich allen Frohe Weihnachten sowie Guten Rutsch ins neue Jahr!

Viele Grüße
Daniel

Keine Kommentare: